Buchmesse 2013 - Keine Aufreger

Das diesmalige Gastland zur Frankfurter Buchmesse hieß Brasilien, und somit bestand für die Veranstalter erneut keinerlei Gefahr auf politisch bedingte Unstimmigkeiten; Brasilien steht momentan “nur“ aus sportlichen Gründen im Fokus der Berichterstattungen. Auch die Vorstellung des neuesten “Asterix“-Bandes kann man denn wohl kaum als echte Sensation bezeichnen, wenn es auch für die zahlreichen Fans dieser Comic-Reihe sicherlich mit Spannung erwartet wurde. Bei den deutschen Verlagen konzentrierte sich seitens des Country-Mag – von der Belletristik abgesehen – das Interesse auf Reisebücher über die USA, wobei Firmen wie der Münchner Kuhnt-Verlag sehr schöne Bildbände vorstellten. Auch die Macher des Dormagener Iwanowski-Verlages präsentierten ihre umfangreiche Kollektion an Reiseführern für alle möglichen Gebiete der USA, und ebenso auch Baedecker. Bei solchen Produkten gibt es keine Diskussionen hinsichtlich eBuch etc., da die optische Wirkung solcher illustrierten Ausgaben bei den bewährten Printauflagen am besten rüberkommt. Bei reinem “Lesefutter“ sieht dies natürlich ganz anders aus, wie man auf Nachfrage zu hören bekam. Rund zehn Prozent Marktanteil bei den digital angebotenen Veröffentlichungen lassen aufhorchen, denn die Tendenz ist klar steigend, wenn auch je nach Verlag unterschiedlich.

Einen der Blickfänge gab diesmal wieder der Karl-May-Verlag ab, der 2013 auf sein hundertjähriges Bestehen zurückblicken kann. Verleger Bernhard Schmid stand den Interessierten persönlich Rede und Antwort. Im Verlag wird stets das Andenken an den berühmten Reiseschriftsteller hochgehalten, wie mit dem beispielsweise jetzt erstmalig als Hörbuch vorgestellten Werk “Satan und Ischariot“, sowie mit Band 94 der bekannten “Gesammelten Werke“. Ungebrochen ist auch die starke Präsenz der US-amerikanischen und britischen Verlage, wo häufig Themen wie Indianer oder Rodeos zum Angebot gehören. Dies gilt mit Einschränkung auch für die vielen US-Universitätsverlage, bei denen derzeit eher Wissensgebiete mit dem Schwerpunkt Soziales behandelt werden. In den kommenden Buchvorstellungen im “Country-Mag“ werden die Leser natürlich wieder über die interessantesten Veröffentlichungen informiert.

Text: U. K. Baues, Foto: R. Gehring