Full House bei Wild Bunch im Weyer´s

Samstag, 22. März 2014 – das Weyer´s in Bergisch Gladbach platzt aus allen Nähten. Auf einem Plakat ist zu lesen, es gibt an diesem Abend Livemusik von Wild Bunch ab 20:30. Also nix wie rein und schauen, wo noch ein Plätz frei ist.
Fast pünktlich eröffnete dann Sängerin Katja Picker mit einer kurzen Begrüßung den Abend mit dem Song „Walk in the room“. Dass diese These so ihre Tücken hatte, erkannten die Countryfans, die jetzt erst „in the room“ wollten und leider abgewiesen wurden wegen Überfüllung.  Diejenigen, die bereits zu früher Stunde ins Weyer´s gekommen waren, hatten die Chance auf einen tollen Abend. Musikalisch ging es weiter mit einem Song über Wilde Engel  -  Wild Angels. Ob sich Katja und ihre inzwischen ja sechs Jungs dabei selber meinten, war nicht herauszubekommen. Doch wer Wild Bunch kennt weiß, dass diese sieben Musiker sich nicht nur mit Coversongs beschäftigen, sondern auch jede Menge eigene Songs im Repertoire haben, wie zum Beispiel TRAIN - einen Song aus dem aktuellen Album Move on, das zum 25. Jubiläum von Wild Bunch 2010 veröffentlicht wurde. Um ihren Auftritt abwechslungsreich zu gestalten streute Wild Bunch auch mal eine Ballade mit ein – im ersten Set war es Help me make it through the night. Ebenfalls zur Abwechslung bei trägt die Tatsache, dass nicht nur Katja alleine den Part des Lead-Vocalist innehat, sondern hier auch durchaus Marko und Uwe von sich hören lassen können; vorwiegend ist die allerdings dann doch Katjas Aufgabe.  So hörte man Marco mit Rock ´n´ roll is king und Uwe mit Oh lonesome me. Dass Wild Bunch auch schon vor 20 Jahren gute eigene Songs machte, bewies die Truppe mit einem eigenen „Oldie“ aus dem Jahr 1994: Are you sure vom Album Sunbeam. An dieser Stelle sei angemerkt, dass Wild Bunch im kommenden Jahr 30-jähriges Bühnenjubiläum feiern kann. Sicherlich wird die Party ähnlich groß wie zum silbernen Bühnenjubiläum. Doch bis dahin erst mal zurück zum Abend im Weyer’s, der mit einem weiteren eigenen Titel das Ende des ersten Sets ankündigte. Der Song I`m coming home stammt aus Markos Feder und könnte auch als Überschrift des Abends gelten. Die Atmosphäre im Weyer´s glich die in einem Wohnzimmer bei Freunden.
In der anschließenden, 15-minütigen Pause konnte man CDs kaufen, mit den Musikern ins Gespräch kommen oder die Gunst der Stunde nutzen, um seine Biere zu entsorgen.
Um 22:00 Uhr startete dann das zweite Set mit einer kurzen Bitte: Da an diesem Abend der Zutritt zum Weyer´s trotz Livemusik kostenlos war, ließ man passend zur Musik einen Westernhut rumgehen, in den jeder Gast einen (kleinen) freiwilligen Obolus für die Band entrichten konnte. Der Hut kreiste durchs Weyer´s und Wild Bunch kommentierte die Aktion musikalisch mit dem Eagles Klassiker Take it easy. Ebenfalls leicht nahmen die beengten Platzverhältnisse auch einige angereiste Linedancer, die ihren Platz gefunden haben, um dennoch ihrer Leidenschaft nachzugehen. Platz ist halt in der kleinsten Hütte und Countryfans sind ja bekanntlich extrem tolerant. Weiter ging’s in der Setliste mit der Feststellung, dass eine gute Party erst komplett ist, wenn auch die Mädels da sind:; so jedenfalls die Meinung von Mindy McCready im Song It ain´t a party till the girls arrived. Und dass Girls oder in diesem vorliegenden Fall Ladies eine große Rolle spielen, beweist die Tatsache, dass allein Katja seit Gründung der Band Wild Bunch über die ganzen Jahre noch als einzig verbleibendes Gründungsmitglied die Truppe zusammenhält. RESPEKT!! Das Set füllten dann noch Songs aus dem Album Power of the night, Marko als Shakin´ Stevens mit This old house oder dem Klassiker Jolene. Aber auch ein kurzer Schwenk in Richtung Gospel ist bei Wild Bunch kein Problem: Swing low in der Wild-Bunch-Version sorgte dafür, dass die Stimmung im Saal ihren Höhepunkt erreichte. Der letzte Song im zweiten Durchgang war dann ein Dankeschön an alle Linedancer – ein Song von Marko mit dem Titel RENEGADES. Beschlossen wurde diese Set aber mit einer Premiere: einem neuen Instrumentalstück mit dem Titel Canonball Rag. Die letzten Akkorde diese Songs verklangen und die Uhr zeigte 23::00 Uhr.
Da es im recht überschaubaren Weyer´s zwischenzeitlich recht warm geworden war, dauerte die Pause zum letzten Set auch 20 Minuten. Noch immer war es gut gefüllt im Weyer´s,  als es dann ein letztes Mail hieß IT`S PARTYTIME.
Gleich zu Beginn gab es wieder einen eigenen Song aus Markos Feder: Foul – dieser Titel ist aktuell noch nicht auf CD veröffentlicht, hat aber Chancen, auf dem dann 4. Album zum Bandjubiläum 2015 veröffentlicht zu werden. Aktuell hat die Band ja drei CDs und auch noch aus den Anfängen zwei MCs auf dem Markt, wobei die Kassetten kaum noch vorhanden sind, da die Technik veraltet ist.
Keineswegs veraltet oder auch nur alt war dann der zweite Song, ein Cover von „Katzenjammer“: I will dance. Klar, dass hier kein Jammern im Publikum einsetzte, sondern der Applause zeigte, dass Katja und den Jungs auch solche Songs durchaus gut zu Gesicht stehen. Darauf folgte mal wieder ein eigener Song – diesmal nicht von Marko. Der „Oldie“ In your presence  war die erste Singleauskopplung aus dem Erfolgsalbum Sunbeam. Gefolgt wurde dieser Song vom allseits beliebten Country Medley a la Wild Bunch – einem 9-minütigen Querschnitt durch das Genre Country Music. Da bei diesem Stück auch die Jungs mal wieder ein wenig Stimme hören lassen konnten, gings es direkt mit Marko am Leadvocal weiter mir Drivin´my life away. Danach durfte auch Bassmann Uwe noch einmal selber singen und es erklang Achy breaky heart. Da wir zwischenzeitlich den Datumswechsel hinter uns gebracht hatten, hieß es nun GUTEN MORGEN Bergisch Gladbach. Musikalisch verpackt wurde das dann im Oldie Sunbeam, übrigens auch eine Wild Bunch Eigenproduktion und der Titelsong der ersten CD aus dem Jahre 1994. Und wer anders als Katja könnte den Morgen auf so nette Weise begrüßen!
Mit Marie, Marie von Marko am Gesang näherten wir uns unweigerlich dem Ende des Abends. Als dann Wild Bunch auch noch mit GOODBYE meinte, man solle aufhören, wenn es am schönsten ist, hieß es dann um 0:20 Uhr Mikro frei für Katja und den allerletzten Song des Abends. Mit dem Song STRONGER (Window to my heart) von Faith Hill  beschlossen Katja, Uwe, Kallo, Michael, Marko, Andreas und Alex den Auftritt.
Doch was echte Wild Bunch Fans sind, die lassen ihre Idole nicht ohne mindestens eine Zugabe nach Hause gehen. So auch an diesem Morgen, an dem es selbstverständlich die Rufe nach einer Zugabe gab. Klar ist aber auch, dass sich die Band hier nie lange bitten lässt und noch einmal den einen oder anderen Songs als Bonus raushaut. So war nach kurzer Beratung auch klar: Der allerletzte Song des Abends ist dann das Rock ´n´ Roll Medley mit Marko am Mikrofon. Nach tollen 10 Minuten war es dann soweit und es hieß Abschied nehmen – nicht ohne den Hinweis auf die anstehenden Auftritte unter anderem auf der Country Music Messe Anfang April in Bergheim.
So endete um kurz nach halb Eins am 23. März 2014 wieder mal ein toller Abend mit Wild Bunch, einer trotz allen Erfolgen noch auf dem Boden gebliebenen Band aus dem Sauerland.
 
Weitere Termine von Wild Bunch findet man auf der Homepage unter  http://www.wild-bunch.de/ und zur Country Music Messe gibt´s Infos unter http://www.countrymusicmesse.de/
KEEP IT COUNTRY
Michael Förschges