Jean Shepard mit 82 Jahren gestorben

Grand Ole Opry Star und Mitglied der Country Music Hall of Fame, Jean Shepard, ist gestern im Alter von 82 Jahren in Nashville verstorben.
Letzten November feierte die Künstlerin ihren 60. Grand Ole Opry Jubiläum. Niemand ahnte, das dies ihr letzter Auftritt dort sein würde. Gesundheitlich ging es Shepard im Anschluß immer schlechter und letzte Woche ging sie ins Hospiz für ihre letzten Tage. Shepard ist die einzige Country Music Sängerin, die es auf mehr als 60 Jahre Mitgliedschaft in der Grand Ole Opry brachte.
Shepard wurde in Oklahoma geboren, wuchs aber in Kalifornien auf. In den 50ern und 60ern des letzten Jahrhunderts feierte sie Hits wie „I Want To Go Where No One Wants Me“ oder „Beautiful Lies“. Mit dem Duett „A Dear John Letter“ mit Ferlin Husky wurde Jean Shepard landesweit bekannt, konnte allerdings damals nicht auf Tour gehen, weil sie als Minderjährige ihren Bundesstaat nicht verlassen durfte.
So musste ihr Vater eine Erklärung für Ferlin Husky unterzeichnen, damit Husky als verantwortlicher Erziehungsberechtigter agieren konnte.
1960 heiratete Shepard ihren Grand Ole Opry Kollegen Hawkshaw Hawkins und war mit dem zweiten Kind schwanger, als Hawkins bei einem Flugzeugabsturz gemeinsam mit Patsy Cline und Cowboy Copas ums Leben kam.
Shepard kehrte letztlich ins Studio und auf die Bühne zurück und feierte Hits wie „Second Fiddle (To An Old Guitar)“, „If Teardrops Were Silver“ oder „Slippin` Away“. Ihr letzter Charterfolg kam 1975 mit „The Tips Of My Fingers“, der bis in die Top 20 stieg.
2011 wurde Jean Shepard in die Country Music Hall of Fame aufgenommen.