DVD: Die Todesschlucht von Arizona

Der deutsche Filmtitel stiftete vermutlich schon beim Kinostart Verwirrung, ist doch die Handlung dieses Westernklassikers eindeutig in British Columbia angesiedelt, und nicht im genannten Wüstenstaat. Der Originaltitel trifft demgegenüber eindeutig den Kern. Die Partner Redfern (Scott), Evans (Williams), Grizzly (Hayes) und Ling (Foo) ziehen mit einer Rinderherde über den Cariboo Trail zu den Goldfeldern nach Carson Creek. An einer Brückensperre weigern sie sich, den Leuten des kriminellen Stadtbesitzers Walsh (Jory) Zoll zu entrichten, und treiben das Vieh einfach durch. Die Rache folgt, als ihnen die Rinder bei einer durch die Banditen ausgelösten Stampede durchgehen. Evans wird dabei so schwer verletzt, dass Redfern ihm mit einem Messer den linken Arm amputieren muss. Seitdem besteht zwischen beiden Feindschaft. Statt also Rinder zu verkaufen, steigen Redfern, Grizzly und Ling nun ins Goldschürfen ein. Schwierigkeiten gibt es genug, auch mit Indianern. Hinzu gesellt sich für Redfern sein Flirt mit der Saloonwirtin Francie (Booth), deren Betrieb nicht zu Walshs Imperium gehört. Doch Walsh will gleichfalls bei Francie landen, und droht unmissverständlich mit seiner wirtschaftlichen Macht in der Stadt. In einem furiosen Showdown mit allem, was dazugehört, gehen Rinder durch, kämpfen Indianer mit Banditen, und töten Evans und Walsh sich gegenseitig, nachdem Evans in Walsh den wahren Schuldigen an der Amputation erkannte.
Das DVD-Sprachangebot umfasst Deutsch und Englisch in Dolby Digital 2.0. Auf 16:9-Fernsehern zeigt das Filmbildformat 1,33:1 am linken und rechten Rand schwarze Streifen. Nach Bonusmaterial sucht man leider vergeblich.

Ulrich K. Baues