DVD: Bis zur letzten Patrone

Unter Führung des angeblich gefallenen Sergeanten Givens (Larch) verüben Banditen einen Überfall auf einen Geldtransport der US-Kavallerie. Hinterhältig fälscht Givens die Spuren der Tat, um die Schuld dem bewusstlosen Leutnant Brown (Calhoun), dem einzigen Überlebenden, in die Schuhe zu schieben. Folgerichtig wird dieser wegen Feigheit unehrenhaft aus der Armee entlassen. Nun sucht Brown den wahren Täter, und folgt tagelang seiner Spur. Dabei begegnen ihm weitere Opfer Givens‘, aber ihm wird auch Unterstützung zuteil. Besonders Mona (Garland) hilft ihm bei der Aufdeckung der Verbindung zwischen Givens und dem Betreiber einer Medicine Show. Die Geschichte spitzt sich schnell zu, und schließlich muss Brown sogar Givens vor einem wütenden Lynchmob retten, um ihn dabei zu einem in aller Öffentlichkeit abgegebenen Geständnis zu zwingen. Es endet mit Givens’Erklärung „Brown ist unschuldig“, bevor er hinter die ihm Sicherheit bietenden Mauern des Sheriffbüros gelangt. Mona eilt unmittelbar danach – wie zu erwarten – zu Brown. Übrigens: in einer kleinen Rolle bei der Unterstützung Browns sieht man Victor Sen Yung, der als Koch Hop Sing aus der TV-Westernserie „Bonanza“ sicher vielen Leserinnen und Lesern noch bestens vertraut sein dürfte.
Als Sprachen werden Deutsch und Englisch in Dolby Digital 2.0 angeboten. Es gibt keine Untertitelungen, lediglich einige kurze Szenen laufen nur im Originalton, und diese zeigen nicht ausblendbare deutsche Dialogtexte. Das Bild sieht man im 4:3-Format, weshalb bei den 16:9-Fernsehern die linken und rechten Bildränder schwarz bleiben. Aufrufen lassen sich noch der Original-Kinotrailer, sowie eine Galerie mit kolorierten Aushangfotos und diversen Filmplakaten.

Ulrich K. Baues