CD-Box: Elvis Presley – A Boy from Tupelo – The Complete 1953-1955 Recordings

Ein eher trauriges Gedenken bot den Anlass zu dieser meisterlichen, großformatigen Veröffentlichung, nämlich der 40. Jahrestag des Todes von Elvis Presley. Bevor Elvis beim Schallplattenkonzern RCA Victor zum Weltstar avancierte, nahm er bei der vergleichsweise kleinen Firma Sun Records in Memphis seine Titel auf. Zu dieser Firma gehörte auch der Memphis Recording Service, wo eigentlich 1953 alles begann. Dort spielte Elvis für seine Mutter bei zwei Gelegenheiten jeweils zwei Songs ein – er besang und bezahlte diese Scheiben, um sie seiner Mutter zu schenken. Mit diesen vier Titeln startet hier die CD-1. 1954 begann dann die professionelle Seite seiner musikalischen Laufbahn. Diese Story ist Teil der Musikgeschichte, häufig erzählt, und gehört sozusagen zur Allgemeinbildung. Sämtliche neunzehn offiziellen Aufnahmen aus dem Sun Records Studio folgen dann, und es schließen sich vier später auf RCA veröffentlichte Titel an.
So weit, so gut. Auf der CD-2 folgen dann alle möglichen bzw. greifbaren Takes zu elf Titeln aus dem Studio, teils lediglich Song-Fragmente, aber alles neu gemastert, und in der bestmöglichen Qualität. Auf diesen beiden CDs steckt somit das seinerzeit als komplett angesehene, bei Sun Records erstellte Material. Damit kommen wir zu CD-3, welche völlig anders konzipiert wurde. Hier gibt es nämlich keine Studio- sondern Live-Aufnahmen, sowie Mitschnitte von Radioauftritten, alles aus den eigentlich recht wenigen Monaten, als Elvis bei Sun Records unter Vertrag stand. Bei mehreren Titeln findet sich das Wort „unreleased“ in der Beschreibung, doch es handelt sich dabei nur um bislang nicht verwendete Takes. Einzig bei „I Forgot to Remember to Forget Her“ kann man von einer echten Neuentdeckung reden, denn dieser Titel entstand im Oktober 1955 beim Louisiana Hayride. Den krönenden Abschluss der Box bildet das 120seitige Begleitbuch. Einem Tagebuch ähnlich, folgt es ab Juli 1954 bis zum Dezember 1955 chronologisch den Spuren des späteren „King“, mit vielen teils kaum bekannten Details. Alles findet sich reichlich illustriert mit s/w- und einigen Farbfotos, Hitparaden-Notierungen, Ankündigungsplakaten, Label-Abbildungen der Sun Veröffentlichungen, usw. Übrigens: für die Sammler von Vinyl-LPs gibt es unter dem Titel „A Boy from Tupelo – The Sun Masters“ eine abgespeckte Ausgabe mit insgesamt siebzehn Sun-Aufnahmen (RCA 88985-43266-1).

Ulrich K. Baues