CD: Truck Stop – Ein Stückchen Ewigkeit

Das Warten auf die neueste CD von Truck Stop erschien vielen Fans vermutlich wie ein „Stückchen Ewigkeit“ zu dauern. Aber in Wirklichkeit bewährt sich der derzeitige Zweijahrestakt beim Veröffentlichen des jeweils neuesten Studioalbums. Soviel Zeit investieren nämlich die „Cowboys der Nation“, damit sie neben dem Tournee- und Privatleben wieder eine perfekt produzierte CD vorstellen können. Mit einem klaren Rhythmus startet denn auch nun das „Stückchen Ewigkeit“, und der rockige Opener ist hier gleichzeitig auch der Namensgeber für dieses Album. Direkt danach erfolgt die flotte Überleitung in den derzeit angesagten Singletitel „Moin, Moin“, im Radio bereits vielfach zu hören. Der Song bietet den perfekten Sound für den ersehnten Start ins Wochenende, frei nach dem Motto „die Arbeitswoche ist überstanden, nun geht es in Richtung Wein, Weib und Gesang“. Im dritten CD-Titel zelebrieren die sechs Musiker neuerlich eines ihrer Lieblingsthemen, denn beim „Gold der Elbe“ handelt es sich erwartungsgemäß um ein Loblied auf Hamburg und St. Pauli. Man muss es zwischendurch einflechten: der Produzent dieser drei genannten Aufnahmen heißt Mathias Roska, der ansonsten erfolgreich für Andreas Gabalier tätig ist. Und es geht sofort rockig weiter, wenn auch das Motto „Uns gehört die Welt“ und der hier thematisierte Geiz reicher Leute eher zum Nachdenken anregt. Noch weitaus Nachdenklicher wird es dann mit den „Helden“, worin ein Typ die Einladung zum Mitspielen in einer Band ausspricht. Unter den bereits dort angeheuerten Musikern sind z. B. Johnny Cash oder Gunter G., da lehnt man eine Mitwirkung derzeit besser ab. Es wechselt danach musikalisch wieder zu lockeren Klängen, obwohl der Titel „Er hat dich“ etwas Tragik suggeriert, aber sich letztendlich als Befreiungsschlag herausstellt. Den ständigen kreativen Wechsel vom eher besinnlichen Text in “Alter Mann“ zum rockigen Gegenteil beim „Letzten Gast“, und dann wieder vom Lebensrückblick in der Ballade „Nimm mich mit“ hin zum Loblied auf einen alten Kumpel bei der Feststellung „Freundschaft bleibt“ meistern die sechs Musiker souverän. Einen empfehlenswerten Anspieltipp und möglichen Favoriten für die nächste Single stellt zweifellos die nicht ganz ernst zu nehmende Aufforderung „Spart Wasser, trinkt Bier“ dar, ein sicherlich gerne geleisteter Beitrag zum Umweltschutz. Die durchaus überzeugend und mit kränklicher Stimme ‘rübergebrachte Wehleidigkeit bei einer „Männergrippe“ wird vom stampfenden Rhythmus der „Männer der Bahn“ abgelöst, wobei mancher Hörer gewiss an Gunther Gabriel zurückdenkt. Der Abschluss mit „Still, so still“ beendet nach vierzehn erlesenen Songs dieses fabrikneue Meisterwerk von Truck Stop. Dem farbig illustrierten Booklet lassen sich sämtliche Songtexte entnehmen, die Musiker bei ihrer Studioarbeit bewundern, und die gängigen Produktionsnotizen nachlesen.

Ulrich K. Baues