CD: Tom Astor – Gegen den Strom

Tom Astor kommt aus dem Feiern gegenwärtig nicht heraus. Nicht nur seinen 75. Geburtstag konnte er soeben begießen, sondern er blickt auch auf inzwischen sage und schreibe 55 Bühnenjahre zurück. Diese Reife und Erfahrung demonstriert er auch in seiner trotzig mit „Gegen den Strom“ betitelten neuen CD, aufgenommen in der Nähe von Nashville, Tennessee. So ganz „gegen“ alles tritt Tom allerdings nicht an, denn zumindest seinen eigenen Qualitäten bleibt er wie stets treu. Dazu zählen aussagekräftige Texte, zum Großteil aus der eigenen Feder, zum kleineren Teil zumindest als Mitautor. Dazu gehören ebenfalls griffige Melodien, wobei Toms Sohn Leif Bräutigam hier eine führende Rolle besetzt. Und die gewohnt souveränen musikalischen Arrangements lassen auch das Abhören dieser CD wieder zu einem gehaltvollen Hörerlebnis geraten.
Die Musiker stammen u. a. aus Nashville, und können wie beispielsweise Charlie McCoy (siehe Foto mit Tom Astor) – um ihn stellvertretend namentlich herauszuheben – teils auf zahlreiche musikalische Gemeinschaftsarbeiten mit Tom verweisen. Hinzu kommt Leif Bräutigam, der seinen berühmten Vater bekanntlich schon länger unterstützt. Mit der Empfehlung „Heute denk‘ ich nicht so viel an Morgen“ startet die CD im typischen gemäßigten Astor-Rhythmus, doch direkt danach kommt durch die „Braven Rebellen“ sofort Tempo ins Spiel, tatsächlich ist es eine echte Rock & Roll-Nummer, und eine Hymne auf die fünfziger Jahre. Die beiden Aufforderungen „Komm heraus aus dem Schatten“ und „Verlier dich nicht in der Vergangenheit“ beschäftigen sich textlich mit der Bewältigung von schwierigen Lebenssituationen. Toms Behauptung „Jeder Tag ist ein Abenteuer“ ist instrumental ganz auf Nashville zugeschnitten, doch im Text nur leicht herausfordernd, wogegen der Jugendtraum „Von Chicago nach L. A.“ dabei doch schon etwas intensiver angelegt klingt. Und die Trucker-Leidensgeschichte „14 Tage – 14 Nächte“ wird man bereits aus dem Radio kennen, denn der Titel stellt die erste Singleauskopplung dar. Es gibt auch zwei eingedeutschte Gospel-Songs in dieser Kollektion – bei dem schönen „Alten Klavier“ handelt es sich um „The Old Rugged Cross“, und die Feststellung „Unsere Welt hängt ziemlich daneben“ basiert musikalisch auf „Just a Closer Walk with Thee“. Seinem früheren Duettpartner, dem vor etwas mehr als zwanzig Jahren tödlich verunglückten John Denver, widmet Tom „Träume sind Flügel“, eine deutsche Fassung von „Sweet Surrender“. Ein zwar im Sound gut passender, doch unerwarteter Titel beschließt die insgesamt 15 Songs dieser CD: mit dem „Sommer in der Stadt“ bedank sich Tom bei seinem Freund Wolfgang Petry, der ja bei dieser Scheibe im Hintergrund auch gesangliche Unterstützung leistet. Das farbig illustrierte Booklet enthält neben allen diskografischen Angaben auch sämtliche Songtexte.

Text: U. K. Baues, Foto: R. Gehring