CD: The Very Best Of The Highwaymen

Es klingt für manche der jüngeren Country-Fans sicherlich unglaublich, doch diese Formation gab es wirklich. Willie Nelson, Kris Kristofferson, Johnny Cash und Waylon Jennings taten sich 1984 erstmals zusammen, um gemeinsam Songs einzuspielen. Die Idee zündete, denn sowohl die Debüt-LP, als auch die erste Single, beide „Highwayman“ betitelt, landeten 1985 für jeweils eine Woche auf Platz 1 der Country Charts. Als Nachfolge-Single schaffte es die vom kürzlich verstorbenen Guy Clark geschriebene Aufnahme „Desperados Waiting For A Train“ immerhin noch unter die Top Twenty. An diese Erfolge reichten die vier Highwaymen nie wieder heran, doch es gab im Fünfjahresrhythmus noch zwei weitere LPs/CDs („Highwayman 2“ und „The Road Goes On Forever“), und natürlich die unvermeidlichen Kompilationen. Als hier mit „Very Best“ betitelte Auswahl dürften die insgesamt sechzehn Songs sicherlich ohne Widerspruch akzeptiert werden, wenn der Schwerpunkt auch eindeutig auf den ersten beiden Alben liegt. Neben den genannten Erfolgs-Singles gibt es noch den „Silver Stallion“, der sich 1990 als einzige weitere Auskopplung in den Charts platzieren konnte. Dazu kommen nun drei „live“ eingespielte Titel, nämlich „City Of New Orleans“, „Big River“, und das abschließende „The King Is Gone (so are you)“, die bislang nicht veröffentlicht wurden. Als gleichfalls bislang unveröffentlichten Song hört man hier auch „One To Many Mornings“. Das Booklet zeigt lediglich zwei s/w-Aufnahmen, sowie die diskografischen Informationen zu den hier ausgewählten Titeln. Doch alleine wegen der hier erstmalig zu findenden Aufnahmen dürfte diese Zusammenstellung eine durchaus lohnende Anschaffung für die Fans der vier Musik-Legenden darstellen.

Ulrich K. Baues