CD: The Mavericks – Mono

Es gibt in der geradezu unüberschaubaren Country-Szene nur wenige Bands, die ihren Sound durchgängig über viele Jahre halten können. The Mavericks gehören zweifellos dazu. Die seit einem Vierteljahrhundert bestehende Formation stammt aus Miami in Florida, und fügte die dortigen Einflüsse aus Country, Rockabilly, und Latin-Klängen zu einer tatsächlich einmaligen Melange zusammen. Es gab und gibt nur geringe Variationen zu diesen Zutaten. Die neue CD „Mono“ schließt daher auch fast nahtlos an Vorgängeralben wie „In Time“ an, jedoch ohne irgendwie Langeweile aufkommen zu lassen. Schon der Opener „All Night Long“ stimmt rhythmisch auf den Sound der Mavericks ein, und „Summertime“ lässt sofort manche Zuhörer zur Tanzfläche eilen. Weiter geht es etwas verhaltener mit „Pardon Me“, und ebenfalls nicht so ganz aufs Tempo drückt der Country-lastige Song „Out the Door“. Bei den „Stories We Could Tell“ stellt sich die Band mit Musik aus der Ära des Rock’n’Roll auf eine Stufe, und hierzu sowie auch bei „The World to End“ wird sicherlich erneut die Tanzfläche belagert. Direkt dahinter folgt mit „Fascinate Me“ der einzige wirklich balladenhafte Song unter den insgesamt zwölf Titeln. Bei allen Aufnahmen findet sich Raul Malos Name als Autor oder zumindest Co-Autor, nur das als Bonus Track deklarierte „Nitty Gritty“ entstammt der Feder von Doug Sahm (u. a. Sir Douglas Quintet und Texas Tornados), also vom Autor des Welthits „Mendocino“. Mit diesen Songs im Gepäck, und dazu noch mit einer Auswahl ihrer früheren Erfolge – so dürften die Mavericks bei den zwei anstehenden Konzerten in Köln und Hamburg wahre Triumphe feiern.

Ulrich K. Baues