CD: Ringo Starr – Give More Love

Ringo Starr zeigt das V-Zeichen, und fordert „Give More Love“: daran lässt sich eigentlich nichts aussetzen. Und auch an Ringos gleichnamiger CD lässt sich so richtig nichts kritisieren. Ringo plante hier dem Vernehmen nach zwar anfangs die Einspielung einer CD mit Country Music in Nashville, entschloss sich aber dann wieder zur Nutzung seines eigenen Studios in Los Angeles. Das bewährte Rezept fand gleichfalls Anwendung, also dass bekannte Kollegen reiferen Alters ihn bei einzelnen Songs unterstützen, und somit tauchen hier u. a. Paul McCartney, Joe Walsh, Timothy B. Schmit, und Peter Frampton als Studiomusiker auf. Die Reihenfolge der Titel lässt dagegen keine Langeweile aufkommen, schon der Opener verkündet als klassischer Rocker „We’re on the Road Again“, und wird von einem stampfenden „Laughable“ abgelöst. Der in gemäßigtem Tempo vorgetragenen Bitte „Show Me the Way“ folgt dann mit „Standing Still“ die bislang aktuellste Single aus der CD. Als weitere Auskopplung, aber ebenfalls bislang ohne Platzierungen in den Charts, gibt es den von Ringo in Zusammenarbeit mit Dave Stewart geschriebenen Country Song „So Wrong for So Long“. Dessen Pedal Steel Klänge scheinen aus dem tiefsten Nashville zu stammen, doch in Wahrheit greift hier der Kalifornier Greg Leisz zur Gitarre, und steuert diesen wundervollen Sound bei. Der dann folgende Rock’n’Roller „Shake It Up“ lässt dann die alten Zeiten aufleben, bevor der ebenfalls erfolglos als Single vorgestellte Titelsong „Give Me Love“ das eigentliche Album beschließt. Aber Ringo packt noch etwas drauf, nämlich Neueinspielungen seiner alten Titel, und somit hört man „Back Off Boogaloo“ in einer ungewohnten Fassung. Es folgen sowohl „Don’t Pass Me By“ als auch „Photograph“ zusammen mit der Washingtoner Folkband Vandaveer, und dazu „You Can’t Fight Lightning“, eingespielt in Stockholm zusammen mit der Rockband Alberta Cross. Die Fans des inzwischen 77jährigen Ex-Beatles werden auch diese CD lieben, genau wie alle vorherigen. Es gibt hiervon übrigens zusätzlich eine Vinylausgabe zu erwerben (Roccabella 60255780414), mit allen zehn Titeln der CD; lediglich die vier Bonustracks sucht man hier vergeblich.

Ulrich K. Baues