CD: Original Motion Picture Soundtracks – Smokey & the Bandit: 40th Anniversary Edition

Nach einem eher zähen Start entwickelte sich „Smokey & the Bandit“ bis Ende 1977 in den USA zum zweiterfolgreichsten Kinostreifen des Jahres. Die Zutaten hießen einerseits Highways, Burt Reynolds, Country Music, und andererseits natürlich Sheriffs und Tempolimits. Das ganze rief förmlich nach einer Fortsetzung, die 1980 mit etwas weniger Zuspruch („nur“ achterfolgreichster Streifen des Jahres) anlief. Unter den deutschen Kinotiteln „Ein ausgekochtes Schlitzohr“ und „Das ausgekochte Schlitzohr ist wieder auf Achse“ starteten beide Filme mit jeweils etwas Verspätung 1978 bzw. 1981 hierzulande ebenfalls großem Zuspruch. Die musikalischen Zutaten aus beiden Streifen konnten sich in den USA gleichfalls gut behaupten. Zwei Singles von Jerry Reed entwickelten sich zu Top Hits, nämlich „East Bound and Down“ (RCA PB-11056), bzw. „Texas Bound and Flyin‘“ (RCA PB-12083). Und die Statler Brothers landeten mit „Charlotte’s Web“ (Mercury 57031) sowie Tanya Tucker mit „Pecos Promenade“ MCA-41305) ebenfalls große Erfolge. Sogar Hauptdarsteller Burt Reynolds enterte mit seinem Vorschlag „Let’s Do Something Cheap and Superficial“ (MCA 51004) die Country-Hitparade. Beide Soundtrack-LPs erreichten problemlos die Top Ten der jeweiligen Country Charts von Cash Box und Billboard, Und genau diese beiden, also den Erstling von 1977 (MCA-2099), als auch die Fortsetzung von 1980 (MCA-6101), gibt es hier erstmalig auf CD. Beide LPs werden komplett geboten, mit all den vorstehend genannten Songs, den Scores, Dialogschnipseln, sowie mit den weiteren Beiträgen von Künstlern wie Don Williams, Mel Tillis, Brenda Lee oder Roy Rogers. Leider verzichtete man hier auf Bonustitel. Das farbige Booklet beschreibt u. a. die musikalische Situation zum Zeitpunkt der Dreharbeiten, zeigt die beiden Cover der damaligen Vinyl-LPs, und präsentiert Fotos der Hauptdarsteller bzw. Interpreten. Übrigens: der dritte Teil dieser „Bandit“-Reihe erschien mit wenig Erfolg 1983, fast ohne Burt Reynolds, und wurde von einer LP mit lediglich sechs Titeln begleitet (MCA-36006). Diese fand hier keine Berücksichtigung.

Ulrich K. Baues