CD: Original Film-Soundtrack – Cars 3: Evolution

Tolle Musik, zweifellos. Man hört gerne den Start mit dem rockigen “Run That Race” von US-Künstler Dan Auerbach, und wechselt danach zum nicht minder temporeichen „Kings Highway“, wobei hier der britische Musiker James Bay anstelle von Tom Petty den Vorzug der Darbietung bekam. Danach wird man als Country-Fan sicherlich etwas ratlos schauen. Zwei Titel von Brad Paisley stehen zwar laut  Titelliste auf dem Programm, aber irgendwie ist es nicht so, wie erwartet. Sowohl „Truckaroo“ als auch „Thunder Hollow Breakdown“ haben sicherlich ihren Reiz, bleiben aber letztendlich Instrumentalstücke. Da hätte sich mancher Fan in Erinnerung an die anderen beiden Soundtrack-CDs zu „Cars“ (2006) und „Cars 2“ (2011) sich etwas anderes von Brad gewünscht. Es folgen die von Bruce Springsteen geschriebenen „Glory Days“, jedoch in einer Fassung der kalifornischen Rhythm & Blues Sängerin Andra Day, die übrigens im eigentlichen Film der Sweet Tea ihre Stimme leiht. Mit „Ride“ steht dann ein Duett von ZZ Ward & Gary Clark jr. an. Der mexikanische Sänger und Schauspieler Jorge Blanco schnappte sich den Beatles-Klassiker „Drive My Car“, welcher natürlich bestens zu einem Film der „Cars“-Reihe passt. Und geradezu jazzig wird es dann bei dem 1985er Aretha Franklin-Hit „Freeway of Love“ in der Version von Lea DeLaria, die übrigens in der originalen Filmversion den Schulbus Miss Fritter spricht. Damit endet der offizielle Soundtrack-Teil für den Rest der Welt. Die deutsche Version der CD enthält allerdings noch einen Bonustrack, nämlich den zur Filmpromotion auch als Videoclip vorgestellten Rap-Titel „Auf Tour“ des Trios Deine Freunde. Das Booklet listet die nötigen Song-Informationen zu den vorgestellten acht Titeln des Soundtracks, und bringt den Text zu „Auf Tour“ samt einem Schrottplatzfoto von Deine Freunde.

Ulrich K. Baues