CD: Elvis Presley – That’s the Way It Is

Mit „That’s the Way It Is“ betrat Elvis Presley zu Beginn der siebziger Jahre Neuland. Man filmte seine restlos ausverkauften Konzerte vom August 1970 im damaligen International Hotel von Las Vegas (das heutige „Westgate Las Vegas Resort & Casino“), und zeigte dies ab November 1970 als Dokumentarfilm in den US-Kinos. So etwas wagte zuvor kaum jemand, und es war auch nicht vergleichbar mit der einige Monate zuvor gestarteten Kinoausgabe des Festivalmitschnitts von „Woodstock“, oder dem im Jahr darauf angelaufenen „Concert for Bangla Desh“-Film. Dem beeindruckenden Erfolg des Elvis-Streifens folgte noch zum Jahresende 1970 eine gleichnamige LP (RCA LSP-4445), die sich weltweit natürlich bestens verkaufte, und beispielsweise in den Country Charts von Billboard bis auf Position 8 kletterte. Die Aufnahmen der Original-LP finden sich jetzt auf der CD-1 in identischer Zusammenstellung. Es folgen die Versionen der gleichfalls 1970 aus der LP ausgekoppelten Singles „I’ve Lost You“ b/w „The Next Step Is Love“, und „You Don’t Have to Say You Love Me“ b/w „Patch It Up“; beide vermochten sich unter anderem in den Country Charts zu platzieren. Die letzten fünf Titel der CD-1 nennen sich Outtakes, und sind bereits auch auf anderen CD-Ausgaben veröffentlicht worden. Die CD-2 enthält dagegen das – mit zwei Ausnahmen – offiziell bislang unveröffentlichte Material der sogenannten Dinner-Show vom 12. August 1970, bestehend aus insgesamt sechzehn Musiktiteln. „Unveröffentlicht“ bedeutet auch diesmal, dass nur die jeweiligen Versionen bislang noch nicht verfügbar waren, doch die Lieder selbst natürlich bestens bekannt sind. Wer so etwas gerne hört, sollte sich auch mit der zwar identisch betitelten, jedoch ergänzend als Deluxe Edition bezeichneten CD/DVD-Box von „That’s the Way It Is“ befassen. Hier gibt es auf sechs CDs zusätzlich noch weitere teils unveröffentlichte Konzertmitschnitte, und auf den beiden DVDs einmal die bereits seit 2001 erhältliche Special Edition des Films samt Extras, und zum anderen die damalige Kinofassung des Streifens mit einigen Outtakes (RCA 88843-05176-2).

Ulrich K. Baues