Buch: USA – Der Osten

Mit Nashvilles Broadway und „Robert’s Western World“ auf dem Titelbild – natürlich fällt dieses Buch jedem Country Music Fan sofort ins Auge. Wer will denn nicht dorthin, in die Music City USA? Aber dieses Handbuch bietet noch einiges mehr, als „nur“ Nashville. In diesem zwar seitenstarken, doch nichtsdestotrotz handlichen Reiseführer findet sich der gesamte Osten der USA dem potentiellen Reisenden nahegebracht. Und somit erfreut sich der Käufer an wirklich informativen Beiträgen, nicht nur über die Südstaaten, sondern auch hinsichtlich Neu Englands, und den Metropolen wie beispielsweise New York. Nach den allgemeinen und wichtigen, da aktuellen Informationen zum Reiseland USA (auch zum Thema Sicherheit) buhlen hier acht Regionen um die Gunst des jeweiligen Lesers. Ein kleiner Überblick hilft bei der Orientierung: es gibt den alten Süden, dazu Florida und Louisiana, und überdies die Great Lakes, die Capital Region, und noch einiges mehr. Das Buch wirbt weniger mit farbigen Bildern und Stadtplänen (beides gibt es natürlich trotzdem), sondern mehr mit nützlichen Hinweisen, wie zu Übernachtungen (man lese die liebevolle Beschreibung des „Peabody“ in Memphis), zur Gastronomie (hier kann man am „Galatoire’s“ in New Orleans einfach nicht vorbeigehen), Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Veranstaltungen, usw. Alles, was man als Tourist wissen will, steht hier sozusagen griffbereit beschrieben. Anfahrtsempfehlungen – also ob Flugzeug besser als Auto, oder Bus besser als Bahn – stehen ebenso dabei, wie Hinweise auf Sportstätten, Chambers of Commerce bzw. Visitors Centers, und unendlich viel mehr. Ein reife Leistung, und diese konnte wohl nur durch die Vielzahl der hier eingesetzten Autoren ermöglicht werden. Man bedenke, das wahrlich riesige beschriebene Gebiet reicht von Wisconsin im Norden bis Florida im Süden, und von Louisiana im Westen bis Maine im Osten. Die möglicherweise schon zaghaft angedachten Urlaubspläne in Richtung USA können mit dieser Vorlage problemlos weiter geschmiedet werden.

Ulrich K. Baues