Buch: Lonely Planet – Florida

Der „Sunshine State“ Florida macht seinem Namen fast das ganze Jahr über alle Ehre. Die heißen Sommermonate eignen sich womöglich nicht für alle Touristen aus unseren Breiten, da dort Temperaturen oberhalb der 40 Grad-Marke keine Seltenheit darstellen. Ansonsten lässt sich Florida problemlos bereisen. Die nötigen Tipps und Informationen bietet diese Ausgabe der „Lonely Planet“-Reihe. Hier wird der Staat in neun Regionen aufgeteilt, und fast jede davon lässt sich bereits bei Namensnennung mit Urlaubsfeeling verbinden. Miami, Orlando und die Florida Keys heißen einige der hier vorgestellten Regionen, Everglades, Space Coast und Tampa Bay lauten weitere vertraute Namen, und bei Panhandle sowie Nordost- und Südost-Florida handelt es sich dann um die restlichen drei. Allen neun Regionen gemeinsam ist die Fülle an Angeboten hinsichtlich Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten für Ausflüge und Aktivitäten, egal ob Strandleben oder eben Shoppen angesagt ist. Das Buch gibt dazu die unerlässlichen Tipps für Unterbringung, Restaurants, Einkäufe und Nachtleben. Museen, Theater, und weitere zu empfehlende Attraktionen fehlen natürlich ebenfalls nicht. Öffnungszeiten und Preisangaben bewahren vor manchen womöglich vergeblich unternommenen Ausflügen. Es gibt über siebzig eingeschobene Detailkarten, was die Orientierung vor Ort ungemein erleichtert. Für das vergleichsweise riesige Miami enthält das Buch sogar einen ausklappbaren Stadtplan. Sehr vieles an allgemeinen Hinweisen steckt in den ersten rund fünfzig, teils farbig illustrierten Seiten, die als Vorbereitung auf einen Urlaub im Sonnenstaat höchst lesenswert sind. Mit „Florida verstehen“ und „Praktische Informationen“ schließen sich dann alle denkbaren Angaben zu Geschichte, Natur, Kultur, Dienstleistungen, Alkohol, Verkehrsregeln, Trinkgelder, Post, usw. an, also alles, womit jede/r Reisende irgendwie konfrontiert werden könnte.

Ulrich K. Baues