Buch: Heino – Mein Weg (Autobiografie)

Heino ist Kult. Man verband mit ihm viele Jahre lang die „Bergvagabunden“ und den „Enzian“, doch seit drei Jahren gibt es auch einen neuen Heino, der „Mit freundlichen Grüßen“ (CD-Titel) die Charts aufmischte, und sich erfolgreich ein völlig neues Image zulegte. Es gab allerdings auch noch einen weiteren Aspekt seiner Karriere, der inzwischen weniger beachtet wird, nämlich seine leichte Affinität in Richtung Western, jedenfalls musikalisch. Wer erinnert sich noch an seine Single „Zu der Ponderosa reiten wir“ aus dem Jahre 1968? Dazu passten damals auch die halbwegs bekannten Fotos, worauf Heino mit den Bonanza-Stars Dan Blocker („Hoss Cartwright“) und Lorne Greene („Ben Cartwright“) zu sehen ist. Eher wird man da wohl die Geschehnisse „In einer Bar in Mexiko“ (1970) kennen, und bestimmt noch „Mohikana Sha-La-Li“ (1972) im Ohr haben. In dieser Autobiografie lässt Heino sein wirklich ungewöhnliches Leben Revue passieren. Irgendwie ehrlich, doch ohne falsche Bescheidenheit, schließlich kann er auf fünfzig erfolgreiche Jahre im Showgeschäft zurückblicken – kaum jemand aus dem Kollegenkreis schaffte es bei solch einer Zeitspanne auch nur annähernd, hier mitzuhalten. Heino erzählt alles von der Leber weg, seine Anfangsjahre, seine Ehen, seine privaten Schicksalsschläge, und er berichtet natürlich über seine beruflichen Höhen und Tiefen. Der Einfluss seines Mentors Ralf Bendix wird umfassend gewürdigt, die erfolgreichen Tourneen zu deutschen Auswanderern in den USA oder Südwestafrika beschrieben, sein Cafe in Bad Münstereifel herausgestellt, kurzum sämtliche Nuancen seiner insgesamt sehr erfolgreichen Karriere finden sich hier dargelegt. Mehrere Fototeile mit vielen, überwiegend farbigen Bildern, zeigen Heino privat, und mit anderen Stars aus aller Welt.

Ulrich K. Baues