Buch: Elvis – Die Legende

Kurzer Titel, klare Ansage – zum 40. Todestag von des legendären Rock’n’Roll-Sängers Elvis Presley erinnert die Journalistin Gaar an das Leben des „King“. Elvis starb am 16. August 1977, und mit ihm endete eine unvergleichliche musikalische Karriere. Der amerikanische Traum, so wie hier vom Fahrer eines Lieferwagens der Crown Electric Co. in Memphis, hin zu einem absoluten Weltstar der Musikszene, ging für ihn in Erfüllung. Die Autorin beschreibt den gesamten Lebensweg des Stars, halbwegs chronologisch, doch dazu auch nach Themen gegliedert. Der Untertitel des Buches lautet „Autorisiert vom Graceland Archiv“, was im Kehrschluss die Zugriffsmöglichkeiten der Autorin auf die unzähligen Unterlagen des gleichnamigen Archivs bezeugt. Somit konnte sie aus erster Hand diese Auswertung vornehmen, und Telegramme, Briefe, Verträge, und dergleichen sichten. All dies floss in die hier vorgestellte Lebens- und Karriereschilderung ein. Neben den sehr informativen textlichen Beiträgen zu den einzelnen Abschnitten wirken vor allen Dingen die rund 150 Fotos auf den Leser. Darunter finden sich zahlreiche farbige Abbildungen, manche aus den fünfziger Jahren, und viele davon sind ganzseitig und in guter Qualität. Zwischendurch erblickt der Leser die eine oder andere Raritäten, wie beispielsweise ein Foto von Elvis‘ „BankAmericard“. Teilweise kennt man einige der Bilder lediglich in s/w statt farbig, wogegen es andere bislang überhaupt noch nicht zu sehen gab. Weitere Illustrationen bestehen aus Konzert- und Kinoplakaten, den Bildhüllen einiger Singles und LPs, Ausschnitten von Magazinen und Zeitungsartikeln, usw. Es fehlen natürlich nicht die eindrucksvollen Fotos von Graceland, sowohl von einzelnen Räumen, als auch von den Außenanlagen. Wer sich bislang nicht intensiv mit Elvis beschäftige, erhält hier auf einen Schlag dessen komplette Biografie geliefert, und zwar mit Informationen aus erster Hand. Langjährige Fans werden dagegen bevorzugt die hier teils erstmalig gezeigten Fotos bewundern. Alle Genannten gemeinsam werden nach Lektüre des Buches bedauernd beipflichten, dass die einmalige Laufbahn Elvis Presleys viel zu früh endete.

Ulrich K. Baues