Bluray: F.P.1 antwortet nicht

Beim legendären Hans Albers handelte es sich um eine der ersten deutschen Größen des Tonfilms. Stets gab er den Draufgänger, den manchmal tragischen Helden, oder eben den raubeinigen Haudrauf. Seine Western-Rollen in „Wasser für Canitoga“ (s. Country-Mag vom 12. Dezember 2021) oder „Sergeant Berry“ zeigten sich für ihn wie maßgeschneidert. Auch in seinen späteren Produktionen mit Western-Touch wie „Jonny rettet Nebrador“ oder „13 kleine Esel und der Sonnenhof“ blieb er seinem Image als Abenteurer treu. Hier in „F. P. 1 antwortet nicht“ spielt er den Piloten Ellisen, der sich mit Claire (Schmitz), der Schwester des Chefs der Lennartz-Werke, anfreundet. Matthias Lennartz (Schott) lässt sich dann von Ellisen und Kapitän Droste (Hartmann) von der Notwendigkeit der Errichtung einer Flugplattform mitten im Atlantik überzeugen, der F. P. 1. Hier sollen Flugzeuge auf transkontinentalen Reisen auftanken können. Unter der Leitung von Droste wird das Projekt in Angriff genommen Nach zwei Jahren geht die Plattform ihrer Vollendung entgegen. Kurz vor der Fertigstellung bricht jedoch der Funkverkehr ab, nachdem zuletzt noch Schreie und Schüsse zu hören waren. Claire, die inzwischen nicht mehr mit Ellisen, sondern mit Droste befreundet ist, bittet nichtsdestotrotz Ellisen, sie per Flugzeug dorthin zu bringen. Da Ellisen sich bei ihr immer noch Hoffnungen macht, lässt er sich überreden. Beim Anflug auf die langgezogene Plattform werden sie beschossen, und legen eine Bruchlandung hin. Der Schütze entfernt sich rasch per Boot. Die gesamte Mannschaft wurde mit Gas bewusstlos gemacht, und die Ventile geöffnet, damit die F. P. 1 untergeht. Ellisen kann die geplante Sabotage verhindern, bemerkt dabei allerdings Claires offensichtliches Bemühen um Drostes Wohlergehen. Nachdem auch die aufgebrachte Mannschaft beruhigt werden konnte, entschließt sich Ellisen, per Flugzeug loszufliegen, um Hilfe zu holen. Als er im Atlantik ein Schiff entdeckt, springt er mit dem Fallschirm ab, wird gerettet, und lässt über Funk Hilfe zur F. P. 1 kommen. Dank der nun herbeieilenden Schiffe und Flugzeuge gelingt die Rettung der Plattform.
Übrigens: die F. P. 1 blieb zwar ein nur fiktives technisches Wunderwerk, doch während der von Ellisen angestoßenen Hilfsaktion sieht man mit der Dornier Do X ein reales technisches Meisterwerk. Es handelt sich um ein 1930 in Dienst gestelltes sogenanntes Verkehrsflugboot, zur damaligen Zeit der größte Flieger der Welt. Die hier kurz zu sehenden Szenen ergänzen das ohnehin spärliche Filmmaterial über diese einzigartige Maschine. Wen dieses Thema interessiert: die Deutsche Post AG veröffentlichte 2004 zum 75. Jahrestag des Erstfluges der Dornier Do X ein Sonderpostwertzeichen, sowie ein rund 200seitiges illustriertes Buch mit dem Titel „Ein Schiff fliegt in die Welt“ (ISBN3-00-014367-X).
Über den Vorspann läuft als Chorgesang erstmals „Flieger, grüß‘ mir die Sonne“, welches in der Gesangsfassung mit Hans Albers auf Schellack erschien (Odeon 11750), und offensichtlich riesigen Anklang fand. Es gibt bezüglich der Dreharbeiten noch eine Besonderheit, denn hier produzierte man gleichzeitig drei Versionen des Films, neben Deutsch noch in englischer und französischer Sprache. Allerdings wirkten hier andere Darsteller mit.
Die Bluray-Ausstattung bietet Deutsch in DTS-HD MA 2.0 mono, jedoch keine Möglichkeit zur Untertitelung. Das Bildformat 1,78:1 verursacht auf 16:9-Monitoren links und rechts die unvermeidlichen schwarzen Balken. An Extras lassen sich die 78 Minuten lange englische Version „Secrets of F. P. 1“, und eine umfassende Bildergalerie mit zahlreichen Filmplakaten und Fotos, aufrufen.
Ulrich K. Baues