Bluray: Der letzte Scharfschütze

Auf alten deutschen Kinoplakaten trägt dieser Western auch den leicht verkürzten Titel „Der Scharfschütze“. Es war John Waynes letzte Vorstellung. Der „Duke“ starb am 11. Juni 1979 in Los Angeles im Alter von 72 Jahren. Hier stellt Wayne eingangs den Streifen – deutsch untertitelt – persönlich vor, und verweist auch auf das für damalige Verhältnisse große Aufgebot an mitwirkenden Stars. Die Titelfigur dieses Films ist der altgediente Revolverheld Books (Wayne), der zu Beginn des Jahres 1901 nach Carson City, Nevada kommt. Der Wilde Westen ist Vergangenheit, wie ihm der Sheriff (Morgan) unmissverständlich klarmacht. Stimmt, denn es fahren hier beispielsweise bereits Autos, und es rollen Pferdestraßenbahnen.
Sein Arzt Dr. Hostetler (Stewart) diagnostiziert bei ihm Krebs, und gibt ihm nur noch eine kurze Zeit. Books bezieht ein Zimmer bei der Witwe Rogers (Bacall), und will sein Ableben in Ruhe planen.
Ihr Sohn Gilrom (Howard) verehrt den Revolverhelden, was diesem anfangs lästig erscheint. Allerdings spricht  sich die Anwesenheit Books‘ herum, und so wird es noch einmal spannend, denn ohne ein Feuergefecht kann er nicht von dieser Welt verschwinden.
Im Saloon trifft er sich um 12 Uhr mittags an seinem Geburtstag mit mehreren Gegnern, kann sie alle bezwingen, bis ihn der Barkeeper hinterrücks tödlich trifft. Gilrom rächt Books, indem er den Barkeeper durch mehrere Schüsse tötet.
Mit Deutsch und Englisch bietet die Scheibe zwei Sprachen in Dolby Digital 2.0. Untertitelungen sind nicht vorgesehen. Das Kinobild 1,85:1 füllt Fernsehbildschirme im 16:9-Format komplett aus. An Extras gibt es eine Bildergalerie mit vielen s/w und farbigen Aushangfotos, eine „Teaser“ genannte Ankündigung des Films, und sowohl den US- als auch den deutschen Kinotrailer.

Ulrich K. Baues