Bluray: Der gnadenlose Rächer

Billy Young (Walker) und Jesse Boone (Carradine) entern im Mexiko der Revolutionszeit unbemerkt einen Zug, und töten mehrere Anführer, die gerade die Hinrichtung einiger Gegner feiern. Die Flucht gelingt Boone, während Young nur mit Mühe den rettenden Grenzfluß erreicht. Hier trifft er auf Ben Kane (Mitchum), der sich als Gesetzeshüter in verschiedenen Orten durchs Leben schlägt. Beide raufen sich zusammen, und erreichen Lordsburg. Hier hofft Kane den Mörder seines Sohnes zu stellen, Boone (Anderson), den Vater von Jesse. Dummerweise steckt Boone mit John Behan (Kelly) unter einer Decke. Behan ist derjenige, der in der Stadt das Sagen hat, und mit der Bardame Lily (Dickinson) liiert ist. Dann nimmt die Handlung Fahrt auf, Jesse landet als Köder für seinen Vater im Gefängnis, und Young bewacht ihn, weil er ja noch eine Rechnung mit ihm offen hat. Nach mehreren Schießereien kann Ben Kane alle seine Widersacher erledigen. Er übergibt den Stern an Young, und schleppt Lily mitten in ihrem Auftritt aus dem Saloon, um mit ihr zur Hochzeit zu fahren. In einer Nebenrolle als Evvie sieht man übrigens Dean Martins Tochter Deana.
Den Titelsong „Young Billy Young“ gibt es zwar in der Fassung von Robert Mitchum auf der CD „Wand’rin‘ Star“ (Bear Family BCD 16166) zu hören, doch als Vinylsingle wurde dagegen anlässlich des Filmstarts die von Country-Sänger Billy Edd Wheeler über den Vorspann gesungene Version veröffentlicht (United Artists 50583). Das Musikmagazin Cash Box stufte den Song in seiner Ausgabe vom 18. Oktober 1969 als einer der „Picks of the Week“ mit der Bewertung „strong ballad“ ein, wogegen die Konkurrenz von Billboard in der gleichen Woche den Titel gänzlich unerwähnt ließ, und einzig der Rückseite „The Bow of Love“ Chartpotenzial zutraute; die Scheibe hinterließ letztendlich leider keinerlei Spuren in den Charts.
Das Bildformat 1,85:1 sorgt auf den gängigen 16:9-Fernsehern für eine balkenfreie Mattscheibe. Beim Ton lässt sich zwischen Deutsch und Englisch in DTS-HD MA 2.0 Mono wählen, und bei Bedarf lässt sich alles in Deutsch untertiteln. Als Bonusmaterial stehen sowohl eine Bildergalerie, als auch kurze Bio-/Filmografien vom Regisseur und den Hauptdarstellern zur Verfügung.

Ulrich K. Baues