Andreas Gabalier – Home Sweet Home

Der Titel suggeriert es natürlich, und ebenso der schon länger kursierende Hinweis, dass Teile seiner neuen Produktion in Nashville, Tennessee, entstanden. Allerdings – und trotz Nashville – bleibt festzustellen: bei Andreas Gabaliers neuer CD “Home Sweet Home“ handelt es sich a) nicht um ein reines Country Music-Album, und auch b) nicht ausschließlich um in Englisch gesungene Songs. Lediglich das balladenhafte Titellied und das mäßig-rockige “You’re Just Bein‘ You“ sind gänzlich auf Englisch getextet, bei anderen beschränkt sich dies auf den Refrain, bzw. auf Einschiebungen englischer Begriffe in den steirischen Dialekt. “Go for Gold“ stand als Single vor wenigen Monaten schon auf dem ersten Platz der österreichischen Hitparade, und die “Zuckerpuppen“ werden wohl in Kürze dorthin folgen; das zugehörige Video mit seiner Mischung aus Mopeds, Mädels und Musik erinnert stark an die frühen sechziger Jahre. Als weitere Anspieltipps seien hier die flotte Ermunterung “Ab zum See“, die originelle “Beichte“, sowie der autobiografische “Man of VolksRock’n’Roller“ genannt. Besonders anrührend gibt sich der Sänger in “Für mich bist Du schön“. Die CD schließt mit Gabaliers bislang bekanntestem Song “I sing a Liad für di“, wohl, um den Kaufanreiz noch ein bisschen zu erhöhen. Gabalier fordert ja seine Fans heraus, denn der manchmal recht moderne Nashville-Sound lässt sich zwar genießen, doch der steirisch-englische Sprachmix dürfte nicht auf Anhieb für jedermann verständlich sein. Das beiliegende Booklet enthält daher als Hilfestellung sämtliche Texte und bietet zusätzlich noch zahlreiche s/w-Fotos. Warum die Titelliste im Computer nach Einlegen dieser Scheibe völlig andere Songs nennt und als Abbildung das Cover von Gabaliers 2010er Herzwerk-CD zeigt, bleibt wohl das Geheimnis der Plattenfirma.

Ulrich K. Baues