Alan Jackson: The Bluegrass Album

Superstar Alan Jackson hat schon lange mit dem Gedanken gespielt, mal ein Bluegrass-Album aufzunehmen. Nun hat er diesen Wunsch verwirklicht.
Neben 8 neuen Titeln, die Alan Jackson selbst geschrieben hat, u. a. den fast sechseinhalb Minuten dauernden Opener „Long Hard Road“, den Walzer „Mary“ oder „Tie Me Down“ im Mediumtempo, enthält das Album auch Coverversionen, die er im Bluegrassgewand präsentiert: „There Is A Time“ (The Dillards) und „Wild And Blue“ (John Anderson). Mit dabei ist zum Ende eine reine Walzerversion von „Blue Moon Of Kentucky“, in der ich anfangs die Stimme von Alan Jackson nur schwer erkannt habe, weil er im Stil eines Bill Monroe und für seine eigenen Verhältnisse recht näselnd singt. Sehr sympathisch der gesprochene Teil, in dem er die Beteiligten an diesem Projekt nennt. Und das ist natürlich die erste Garde in Nashville und im Bluegrass.
So viele ursprüngliche Country-Stars stammen aus dem Bluegrass und kehren dorthin auch wieder zurück. So wie jetzt Alan Jackson. Und es ist ein wahrer Genuss, ihm dabei zuzuhören!
Iris Paech