Lee Kernaghan: Beautiful Noise

Lee Kernaghan ist ein Phänomen. Ein absoluter Superstar in Australien, der dort das Country-/New Country-Geschehen dominiert wie kein anderer, hat er es bislang nicht geschafft, sich, wie es beispielsweise Keith Urban gelungen ist, auch nur ansatzweise in Nashville zu etablieren. Völlig unbegreiflich, denn seine Musik ist gespickt mit potentiellen Hits und von einer Qualität, die die Nashville-Konkurrenz schon mal verzückt nach "down under" blicken lässt. Auch ohne Nashville-Hits ist Lee Kernaghan ist ein ganz Großer in der Welt der Country Music, da gibt es überhaupt keinen Zweifel. "Beautiful noise", Kernaghans neues Studioalbum, unterstreicht dies auf beeindruckende Art und Weise. Das Werk ist abermals ein grandioser Beleg dafür, wie man heutzutage moderne, allen Schichten und Altersstufen zugängliche, voller Pep und Frische steckende Country Music spielen sollte. Mit unglaublicher Authentizität trifft der Mann aus dem kleinen Städtchen Corryong im australischen Bundesstaat Victoria gekonnt die Schnittstelle zwischen klassischen Country-Traditionen und absolut zeitgemäßem, rockigem New Country. Die neuen Songs sind ohne jede Ausnahme bärenstark und geprägt von großartigen Melodien. Eingespielt hat Kernaghan das Material überwiegend, auch das ein Beleg welch großes Ansehen er unter den amerikanischen Musikern genießt, mit einer Garde der besten Künstler unter Nashvilles Studio-Assen, wie z. B. Kenny Greenberg und J.T. Corenflos (electric guitars), Mike Johnson (pedal steel), Greg Morrow (drums), Mike Brignardello (bass), Mike Rojas (keyboards) und vielen mehr - und das, obwohl das Album, entsprechend seinen Vorgängern, wohl niemals in den USA erscheinen wird. Schauen wir noch einmal etwas genauer auf den ein oder anderen Song: "Big guitars & pounding drums" sind die Markenzeichen des bravourösen, überaus kraftvollen Openers "Beautiful noise", der gleichzeitig aber auch mit seiner tollen Melodie aufwartet, die sich sofort in unseren Ohren festsetzt. Das ist die pure New Country-Power! Hat das Zeug eines absoluten Nashville-Charttoppers. Kernaghan trumpft auf, als wolle er solche Leute wie Jason Aldean, Eric Church und Brooks & Dunn gnadenlos an die Wand spielen. Eine Hammer-Nummer! Von ähnlichem Kaliber sind auch das fetzige "Dirt road", das ordentlich rockende "Ute me" (klasse hier der "dreckige" Gesang während der Strophen), das viel gute Laune vermittelnde, Party-taugliche, mit toller Banjo-Untermalung in Szene gesetzte, junge wilde "It's only country", so wie der herrlich abgehende, melodische Country-Boogie "Party town". Beachtenswert: Teilweise sind die Songs mit prächtigen, glühenden, kleinen E-Gitarrensoli gewürzt. Das kommt großartig rüber. Doch Lee Kernaghan kann es natürlich auch ein wenig ruhiger - und wie! Musterbeispiele dafür sind etwa die lässige, flockige, geradezu traumhaft melodische Midtempo-Nummer "Bang Bang (Shooting from the heart" mit ihren wundervollen, transparenten Gitarrenparts, dem lockeren Klavierspiel und Kernaghans umwerfendem Gesang. Welch eine Harmonie! Erzeugt pure Gänsehaut! Die spürt man auch bei der fantastischen Ballade "Peace love & country". Besticht erneut mit einer betörend schönen Melodie und einem ganz dezenten, unterschwelligen Soul-Feeling. Das wunderbare Klavier und die glasklar produzierten, vielschichtigen Gitarren erzeugen den ultimativen Klang-Genuss. Einfach herrlich! Was wir schon bei anderen Alben von Lee Kernaghan resümierten, trifft ebenso auf "Beautiful noise" zu. Es ist ein weiteren Meilenstein, zumindest in Australien, in der dort beispiellosen Karriere dieses Ausnahme Country Singer/Songwriters. Nicht nur die Fans von Garth Brooks, Gary Allan, einem knackigen Alan Jackson, Brooks & Dunn, Tim McGraw und Jason Aldean werden an ihm ihre helle Freude haben, nein, dies ist ein Highlight für jeden Country-Fan. Möge uns dieser Mann noch lange mit seiner fantastischen Musik beglücken.
www.leekernaghan.com.au
Jürgen Thomae