Kathy Mattea: Calling Me Home

Am 11. September veröffentlichte Kathy Mattea auf Sugar Hill Records ihr neues Album „Calling Me Home“. Nach dem Erfolg ihres letzten Albums „Coal“, das sich ausschließlich mit der Geschichte und den Geschichten um Kohlebergbau und den Bergleuten aus den Appalachian Mountains beschäftigte, folgt mit „Calling Me Home“ jetzt noch mehr Historie aus der Heimatregion der erfolgreichen Künstlerin.
Für Kathy Mattea war die Abkehr vom Nashville Country Mainstream ein Wagnis, das sich nach den überschwänglichen Kritiken und Lobeshymnen zur letzten Platte „Coal“ allerdings mehr als gelohnt hat.
Eingespielt wurden die Titel für dieses Album überwiegend akustisch. Und es grüßen diverse befreundete Künstler, die sich in verschiedenen Songs als Gaststars im Backgroundgesang die Ehre geben. U. a. sind dabei Patty Loveless und Emmylou Harris in „Black Water“, Aoife O’Donovan in “Gone, Gone Rise Again”, Sarah Dugas in “West Virginia Mine Disaster” und “Hello, My Name Is Coal”, Alison Krauss in “Agate Hill” und Mollie O’ Brien in “West Virginia” und “My Home”.
Viel Nachdenkliches ist dabei, was Kathy Mattea und da bietet. Dabei es ist ihr ausgesprochen gut gelungen, die oftmals düstere Stimmung in den Songs einzufangen und dennoch auch die positiven Dinge zu erkennen.  
www.kathymattea.com