Jesse Winchester mit 69 Jahren gestorben

Sänger und Songschreiber Jesse Winchester ist am letzten Freitag im Alter von 69 Jahren an Krebs verstorben. Winchester war u. a. bekannt durch Songs wie „Yankee Lady“ aus dem Jahr 1970, Isn`t That So“ von 1973 und  „Say What“ aus dem Jahr 1981.
Der im US Bundesstaat Louisiana geborene Winchester schrieb u. a.  viele Songs, die andere Künstler aufnahmen. So z. B. Mississippi You`re On My Mind“ oder auch „A Showman`s Life“, die von Jimmy Buffett, Reba McEntire, den Everly Brothers, Buddy Miller, Gary Allan und gar George Strait aufgenommen wurden.
Winchester selbst hat zwischen 1970 und 2009 mehr als ein Dutzend Alben veröffentlicht.
Aufgewachsen war Jesse Winchester in Mississippi und Tennessee, verbrachte aber einen Großteil seines Lebens in Kanada, wohin er als Teenager zog, um nicht zur US Army eingezogen zu werden. Der überzeugte Pazifist verlebte das letzte Jahrzehnt seines Lebens in Virginia. 1990 wurde er in Kanada als Sänger für einen Juno Award nominiert und 2007 bekam er einen Award für sein Lebenswerk von der amerikanischen Verwertungsgesellschaft ASCAP.
2011 wurde bei Winchester Speiseröhrenkrebs diagnostiziert. Nach einer Operation ging der Krebs zurück und Jimmy Buffett nahm mit Kollegen wie Rodney Crowell, Emmylou Harris, Rosanne Cash, Lyle Lovett, Vince Gill und James Taylor ein Tributalbum für Winchester auf. Der Titel des Albums ist „Quiet About It“.
Der Krebs schien überwunden und Winchester nahm mit Produzent Mac McAnally gar eine neue CD mit dem Titel „A Reasonable Amount Of Trouble“ auf.
Im Februar 2014 kehrte der Krebs zurück und am 11. April besiegte die schreckliche Krankheit Jesse Winchester.