Interview: Little Big Town - Wie ein Tornado

Anfang September erschien in den USA die neue CD „Tornado“ der Band Little Big Town. Schon die erste Single aus der CD, der Sommerhit „Pontoon“, stürmte die Charts. Am 15. September stand der Song auf Platz 1 der Charts in den USA und am selben Abend hatten wir von der Western Mail Gelegenheit, ein Telefoninterview mit den vier Bandmitgliedern Kimberley Schlapman, Karen Fairchild, Jamie Westbrook und Phillip Sweet zu führen. Alle vier saßen gemeinsam in Nashville und beantworteten gut gelaunt unsere Fragen.
 
Western Mail (WM): Hallo Ihr vier, wie geht es Euch?
Little Big Town (LBT): Danke, es geht uns hervorragend. Wie geht es Dir?
 
WM: Mir geht es gut. Danke. Herzlichen Glückwunsch zu Eurer 1. Nummer 1 Single „Pontoon“. Wie fühlt es sich an, nach so vielen Jahren endlich eine Nr. 1 zu haben?
LBT: Es fühlt sich absolut hervorragend an. Wir haben so lange darauf warten müssen. Aber das Warten hat sich gelohnt. Es fühlt sich einfach toll an.
 
WM: Hattet Ihr ein wenig Druck, nachdem Eure letzten beiden Singles nicht in den Top 40 waren?
LBT: Als wir die CD „Tornado“ aufgenommen haben, dachten wir nicht in erster Linie an die Charts. Wir möchten natürlich immer, dass unsere Songs im Radio laufen, aber planen kann man das nicht. Man möchte die eigene Musik auch für andere hörbar machen. Wir haben eine CD machen wollen, die wir lieben und die gleichzeitig was Neues und Tolles ist. Als wir den Song „Pontoon“ aufnahmen, merkten wir schon, dass dieser Song ein Smash war, etwas, das die Leute gerne hören und lieben werden.
 
WM: Natürlich liebt Ihr alle Songs Eures Albums. Ich habe gehört, dass die nächste Single der Titelsong „Tornado“ sein wird. Wieder eine rhythmische, pop-orientierte Nummer. Was erwartet Ihr?
LBT: Lass uns das Beste hoffen. Vielleicht eine zweite Nummer 1 in Folge, das wäre super. Wir hatten so viel Spaß bei der Produktion und wir hatten das gesamte Album im Blick. „Tornado“ ist aber sicher eine tolle Nummer über eine wunderbare, wütende Frau, die Dich kriegen wird, wenn sie will.
 
WM: Im 14. Jahr Eurer Karriere ist „Pontoon“ die 13. Single in den Charts. Ist die 13 für Euch eine besondere Nummer? Seid Ihr abergläubisch?
LBT: Das wussten wir gar nicht. Aber abergläubisch sind wir nicht wirklich. Ist es nicht auch so, dass die vier, als Quersumme von 13, wieder eine gute Nummer ist? Kimberley hatte zum Bespiel in ihrer Zeit beim Basketball die Nummer 13, eine Glücksnummer. Hoffentlich müssen wir nicht noch einmal 13 Jahre auf die nächste Nummer 1 warten.
Wir wussten das mit der 13. Single bis heute gar nicht. Du hast uns erst darauf gebracht. Ihr Deutschen seid ganz schön schlau.
WM: Nicht immer ...
 
WM: Neben den flotten Songs habt Ihr auch so schöne Balladen wie z. B. „Your Side Of The Bed“ auf der CD. Erzählt doch ein wenig über den Titel.
LBT: Gerade der Song ist besonders für uns. Kimberley hatte die Idee für die eingängige Melodie und wir trafen uns dann mit der wunderbaren Lori McKenna. Wir hatten sofort eine besondere Atmosphäre an diesem Tag und so musste der Titel einfach etwas ganz besonderes werden. Wir sind sehr stolz auf die Nummer. Ein herrliches Ergebnis eines besonderen Tages. Es ist ein wunderschön komponierter Song, mit dem viele Menschen sicherlich schnell eine eigene Verbindung finden können.
 
WM: Ihr schreibt ja immer wieder auch selbst Songs für Eure CDs. Auf der neuen CD sind aber auch insgesamt 5 Songs, die Natalie Hemby komponiert hat. Wer sucht eigentlich die Songs für Euch aus?
LBT: Wir sind immer mit eingebunden in diesen Prozess. Und Natalie zum Beispiel ist eine ganz hervorragende Songschreiberin. Wir verliebten uns in einige Songs, die Natalie uns angeboten hatte. Und so trafen wir uns dann, um gemeinsam etwas zu komponieren. Natalie kam zu uns und erzählte uns, dass sie unsere Karriere und Musik schon lange verfolgt hat. Sie wollte für uns einige Songs komponieren, die aus unserer Sicht einmal was ganz anderes wären. Der erste Titel, den Natalie zu uns brachte, war „Night Owl“, der letzte Song auf dem Album. Von da an begann etwas ganz Einzigartiges zwischen uns. Wir sind mächtig stolz auf diese Zusammenarbeit und das ist auch der Grund, warum insgesamt 5 Songs von Natalie auf dem Album gelandet sind.
 
WM: Ihr habt ja auch die meisten Songs gemeinsam im Studio aufgenommen. Üblicherweise wird heute ja jeder Musiker und Sänger einzeln aufgenommen. Wie kamt ihr auf die Idee?
LBT:  Wir haben versucht, die Live-Konzert-Atmosphäre im Studio einzufangen. So nahmen wir einige Songs komplett mit unserer Band live im Studio auf. Das war super. So etwas passiert heute kaum noch, aber früher war das der Standard. Für uns war es einfach das gleiche gute Gefühl, wie zusammen auf der Bühne zu stehen und für unser Publikum zu singen.
WM: Ihr seid seit 1998 in unveränderter Form die Band Little Big Town. Wie ist es, so lange zusammen zu sein und nicht die Rolling Stones zu sein?
LBT:(Alle vier lachen). Es ist toll. Es wird im Grunde genommen von Tag zu Tag besser. Wir 4 sind anscheinend füreinander bestimmt gewesen. Kimberley und Karen sind schon seit 25 Jahren befreundet. Karen und Jimi kennen sich seit der Schulzeit und sind seit 2006 verheiratet. Wir alle sind seit so vielen Jahren befreundet und die Chemie stimmt heute immer noch. Wir sind jetzt schon durch so vieles gemeinsam gegangen. Es ist wie eine Familie, in der es funktioniert.
 
WM: Was sind die nächsten Pläne der Familie Little Big Town? Mehr Nummer-1-Hits, eine große USA-Tour als Superstars? Europatournee so schnell wie möglich?
LBT: Ja genau in dieser Reihenfolge. (lachen)
Aber ganz im Ernst, Europa ist schon länger auf unserer Wunschliste. Wir haben mit unserem Agenten schon darüber gesprochen. Jetzt werden wir aber natürlich erst einmal hier in den USA unser neues Album „Tornado“ promoten. Bis Oktober sind wir ja noch mit Rascal Flatts auf Tournee. Doch wir standen schon mal ganz kurz vor ein paar Konzerten in Europa und mussten dann kurzfristig absagen. Geplant war Februar und März 2012, doch wir mussten absagen. Das war im Nachhinein ganz gut, weil wir dadurch unser Album „Tornado“ aufgenommen haben in dieser Zeit. Aber wir möchten ganz bald kommen.
Kimberleys Ehemann hat sich schon ein Wörterbuch gekauft, um Deutsch zu lernen. Seine Familienwurzeln liegen in Deutschland.
 
WM: Wir freuen uns schon jetzt auf Euch. Viel Erfolg für die CD „Tornado“. Ich bin sicher, bald habt Ihr auch eine Nummer 1 in den Album-Charts.
LBT: Danke Kai. Wir hoffen, dass wir mit unserer Musik auch viele Countryfans in Deutschland erreichen. Als Musiker träumen wir natürlich davon, weltweit die Menschen mit unserer Musik zu erreichen.
 
Schon zwei Wochen später stieg die CD „Tornado“ auf Platz 1 der Country-Album-Charts in den USA ein. Ein unglaublicher Erfolg für die vier sympathischen Musiker von Little Big Town.
 
Interview: Kai Ulatowski, Photos: Humphead Records UK