Hit Songschreiber Kim Williams verstorben

Am vergangenen Donnerstag verstarb in Nashville im Alter von 68 Jahren der erfolgreiche Country Music Songschreiber Kim Williams.
Williams, der seit 2012 auch Mitglied der Nashville Songwriters Hall of Fame war, feierte seine größten Erfolge u. a. mit Songs für Garth Brooks und hatte in den beginnenden 90ern seine Hoch-Zeit.
Geboren wurde Kim Williams am 28. Juni 1947 in Kingsport, Tennessee. Bei einem Feuer auf seiner Arbeitsstelle verlor Williams im Jahr 1974 beinahe sein Leben. Diese Nahtod Erfahrung bescherte dem lebensbejahenden Williams aber eine gänzlich andere Lebensweise als Songschreiber. Etlichen Operationen musste sich Kim Williams unterziehen, nachdem ein Teil seines Körpers verbrannt war. Viele dieser Eingriffe fanden in Nashville im Vanderbilt Hospital statt. So kam Williams mit Country Music und dem Songschreiben in Berührung.
Nach fast 100 Operationen, einer überstandenen Alkohol- und auch Schmerztablettenabhängigkeit, ließ sich Williams auf das Abenteuer Songschreiben ein. 1989 bekam er einen Vertrag bei Tree International Musikverlag. Schon zwei Jahre später feierte Kim Williams mit Joe Diffies „If The Devil Danced (In Empty Pockets)“ seinen ersten Nummer 1 Hit. Zur etwa gleichen Zeit begründete Williams eine Freundschaft mit dem aufstrebenden Künstler Garth Brooks, einem Newcomer zu jener Zeit.
Einige der größten Hits von Brooks stammen aus der Feder von Kim Williams, so „Ain`t Going Down `Til The Sun Comes Up“, „Papa Loved Mama“ oder „It`s Midnight Cinderella“.
Gemeinsam mit Kenny Chesney und Buddy Brock schrieb Williams den Titel „Fall In Love“, der 1995 zum ersten Top Ten Hit für Kenny Chesney wurde.
Andere Künstler, die Songs von Kim Williams in den Charts platzieren konnten sind Keith Anderson („Pickin` Wildflowers“), Brooks & Dunn („Honky Tonk Truth“), David Kersh („Goodnight Sweetheart“), Reba McEntire („The Heart Is A Lonely Hunter“), George Strait („Overnight Male“), Aaron Tippin („My Blue Angel“) oder auch Clay Walker („Who Needs You Baby“).
1994 wurde Williams als Songschreiber des Jahres bei der ASCAP ausgezeichnet.
2003 sollte noch einmal ein sehr erfolgreiches Jahr werden, denn mit dem Hit „Three Wooden Crosses“ feierte nicht nur Interpret Randy Travis ein großartiges Comeback.
Kim Williams war ein ganz Großer der Songschreiber-Gilde und nicht nur Nashville verliert mit seinem Tod eine wahre Country Music Legende.

Kai Ulatowski
photo credit: www.kimwilliams.com