George Hamilton IV gestorben

Gestern verstarb George Hamilton IV, der Internationale Botschafter der Country Music und langjähriges Mitglied der Grand Ole Opry, im Alter von 77 Jahren nach einem schweren Herzanfall in einem Hospital in Nashville.
Hamilton wuchs in Winston-Salem, North Carolina auf und feierte 1956 einen Millionen Hit mit „A Rose And A Baby Ruth“ in den Billboard 100 Charts. Der Song stieg bis auf Platz 6 der Popcharts und es folgten zwei weitere Top40 Hits, ehe George Hamilton IV in die Country Music wechselte.
Er wurde der erste Popstar, der jemals in die Country Music übersiedelte.
Da Hamilton in North Carolina mit Musik von Hank Williams, Hank Snow oder Eddy Arnold aufgewachsen war, schien der Wechsel für ihn nur logisch. Bereits 1960 wurde Hamilton in die Grand Ole Opry in Nashville aufgenommen. Im gleichen Jahr feierte er den ersten Top 10 Countryhit mit „Before This Day Ends“.
Mitte der 60er Jahre kam George Hamilton IV mehr und mehr mit Folkmusikern in Kontakt und er nahm als Erster einen Song des kanadischen Musikers Gordon Lightfoot auf. Durch die Zusammenarbeit mit Lightfoot wurde Hamilton zum populärsten Country Musiker im Kanada der damaligen Zeit. Später hatte Hamilton sogar für sechs Jahre eine eigene TV Show in Kanada.
Sein Wissensdurst war bekannt und so zog es Hamilton auch immer wieder nach Europa, wo er die Wiege der Country Music sah.
1969 hatte George Hamilton IV eine wichtige Rolle in der Einführung des International Country Music Festivals in London. Kurz darauf überzeugte er gemeinsam mit Bill Anderson die Country Music Association in Nashville zu einem ähnlichen Event, das später zu Fan Fair und zum heutigen CMA Music Festival wurde.
1973 spielte Hamilton 73 Konzerte in drei Monaten - alle außerhalb der USA - ein Novum in der damaligen Zeit. 1974 wurde Hamilton zum ersten Countrystar, der hinter dem eisernen Vorhang in der UDSSR und der Tschechoslowakei auftrat.
Er verliess die Opry 1971 und kehrte nach 5 Jahren zurück - mit dem Ehrennamen „International Ambassador of Country Music“.
Obwohl sein letzter Top 40 Hit aus dem Jahre 1973 stammt, gehörte George Hamilton IV bis zuletzt zum festen Stamm der Grand Ole Opry und war auch immer wieder ein gern gesehener Gast auf unzähligen internationalen Festivals.
Die Country Music verliert mit George Hamilton IV einen der letzten wahren Botschafter der Country Music, einen liebenswerten und stets aufgeschlossenen Gesprächspartner und einen Bewahrer der echten Country Music.
Rest in Peace George

Kai Ulatowski