Die Beatles in Deutschland 1960-1970

Der Tod von Rock & Roll-Legende Tony Sheridan am 16. Februar in Hamburg rückte jetzt noch einmal die Jahre 1960 und 1961 ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Die Skiffle-Welle war bereits abgeebbt, Elvis Presley hatte mit Beendigung seiner Militärzeit Deutschland für immer den Rücken gekehrt, dem Twist stand die große Zeit noch bevor – doch es gab ja immer noch den Rock’n’Roll. In seinem Gefolge fanden natürlich auch zahlreiche Titel Zugang zum deutschen Musikmarkt, deren Ursprünge auch Hits in der Country Music abgaben, wie beispielsweise 1961 “What’d I Say“ mit Jerry Lee Lewis. Und hierbei dominierte die Szene in Hamburg, genauer gesagt in St. Pauli. Lokalmatadore gab es natürlich ebenfalls, nämlich u. a. die Beatles. Deren musikalische Bandbreite umfasste neben Skiffle auch Buddy Holly und Eddie Cochran und dazu die allgemein üblichen Rock’n’Roll-Songs. Mit Tony Sheridan fand sich dann ein gleichfalls englischer Musiker, der die Beatles als Begleitband buchte und mit ihnen letztendlich auch Schallplatten aufnahm, die von Bert Kaempfert als Produzent überwacht wurden; “My Bonnie“, immer gerne zitiert, stellt zwar den bekanntesten, allerdings auch nur einen von vielen der zahlreichen aufgenommenen Songs dar. Man sieht, ohne Deutschland hätte es die Beatles wohl nie mit diesen Erfolgen gegeben. Folgerichtig lautet der Untertitel zu “Komm gib mir Deine Hand“ auch “Die Beatles in Deutschland“. Und hier wird diese Zeit wieder lebendig, als der Rock’n’Roll geschmeidiger wurde, sich instrumental vom Sound aus den USA löste und sich langsam hin zum Beat entwickelte. Die Autoren Knublauch und Korinth zeichnen diese Ära anhand von vielen jetzt erst bekannt gewordenen Dokumenten und Informationen nach. Man erfährt einiges aus der damaligen Musikszene und lernt, dass zwei der Beatles (Paul und George) damals sogar Deutschland für kurze Zeit verlassen mussten. Natürlich werden auch weitere Verbindungen zwischen Deutschland und den Beatles aufgezeigt, deren Höhepunkt zweifelsohne die 1966er “Bravo-Beatles-Blitztournee“ darstellte, welche im gleichnamigen Buch ebenfalls sehr detailliert beschrieben wird. Allerdings war hier schon der zuvor angedeutete Wechsel vollständig vollzogen, nämlich vom Rock’n’Roll mit allen seinen Schattierungen hin zum Beat britischer Ausprägung. Beide Bücher zeugen von akribischer Recherche und bieten unzählige Abbildungen, seien es Fotos, Eintrittskarten Werbematerialien, Plattencover, Zeitungsausschnitte und noch vieles mehr. Hinzu kommen ausführliche Beschreibungen, sowie Textabdrucke verschiedener Interviews. ( www.bod.de )

Ulrich K. Baues