CD-Box: Roy Orbison – The MGM Years 1965-1973

Roy Orbison schwamm 1964 ganz oben auf einer Erfolgswelle. Nach Riesenhits wie „Running Scared“ oder „In Dreams“ stand nun auch seine aktuelle Single „Oh, Pretty Woman“ weltweit auf Platz 1. Es wirkt nicht verwunderlich, wenn nun die Offerten seitens konkurrierender Plattenfirmen irgendwann einmal zu verlockend wurden, um abgelehnt zu werden. Dadurch erklärt sich Roys Wechsel von Monument Records zu MGM, wo seinerzeit auch Interpreten wie Connie Francis, Hank Williams jr, und Herman’s Hermits unter Vertrag standen. Neben künstlerischer Freiheit sicherte MGM dem Star übrigens auch die Mitwirkung in fünf Spielfilmen zu, von denen jedoch nur ein einziger realisiert wurde Unter den dreizehn CDs dieser stabilen Box finden sich insgesamt zehn offiziell in den USA erschienene MGM-Studioalben aus jener Zeit, daneben der Soundtrack zum genannten einzigen Spielfilm, mit „The Big O“ eine damals (1970) ausschließlich in Europa und Australien vermarktete LP, sowie eine CD mit sechzehn seltenen Titeln, welche bis dato fast ausschließlich auf Singles erhältlich waren. Von diesen zehn Studioalben vermochten sich lediglich die beiden ersten, also das 1965er „There Is Only One Roy Orbison“ (MGM SE-4308) und das 1966 erschienene „The Orbison Way“ (MGM SE-4322), in den US-Charts zu plazieren. Den weiteren Veröffentlichungen blieben Notierungen in den Hitparaden versagt – so hatte man sich dies bei MGM nicht vorgestellt. Nur mit der bereits genannten LP „The Big O“ gelangen Orbison später noch nennenswerte Verkaufserfolge, allerdings beschränkt auf Europa und Australien. Nichtsdestotrotz enthielten alle anderen der hier als CDs vertretenen, damals erschienenen LPs tolle Aufnahmen, wie man hier feststellen, und an Roys Single-Erfolgen jener Zeit wie „Too Soon to Know“ oder „Penny Arcade“ unschwer erkennen kann. Etwas aus dem Rahmen fiel dagegen seine seltene Soundtrack-LP zum besagten Kinofilm „The Fastest Guitar Alive“ (MGM SE-4475). In dieser leider nie offiziell in Deutschland gestarteten Westernkomödie spielte Roy neben Joan Freeman und Lyle Bettger die Hauptrolle, und erhielt im Filmverlauf stets Gelegenheit zum Vortrag seiner Soundtrack-Titel wie „Pistolero“. Zwei CDs enthalten Roys LP-Hommagen an Legenden der Country Music; einmal „Roy Orbison Sings Don Gibson“ (MGM SE-4424) aus dem Jahre 1967, und 1970 folgte „Hank Williams the Orbison Way“ (MGM SE-4683). Die Reihe der Veröffentlichungen bei MGM endete mit dem 1972er „Memphis“ (MGM SE-4867) und endgültig 1973 mit „Milestones“ (MGM SE-4934). Eine zwischendurch erschienene Sammlung „The Great Songs of Roy Orbison“ (MGM SE-4659) fand in dieser Box keine Berücksichtigung, ebenso wenig die geplante, aber nie erschienene LP „Roy Orbison in England“ (MGM SE-4753); als bislang einzige zuvor nicht veröffentlichte MGM-LP gibt es bekanntlich nur „One of the Lonely Ones“ seit kurzem auf CD (s. Country-Mag vom 11. Januar 2016). Die Ausführungen im umfangreichen Booklet entstammen der Feder von Roys jüngstem Sohn Alex. Er lässt die gesamte MGM-Zeit hier Revue passieren, und kommentiert eingehend sämtliche LPs/CDs. Viele seltene, teils farbige Fotos, Zeitungsausschnitte und Schallplattenhüllen illustrieren den Text.

Ulrich K. Baues