CD-Box: Elvis Presley – Elvis Back in Nashville

Man hatte anlässlich des 87. Geburtstags von „King“ Elvis Presley doch einiges mehr an öffentlicher Aufmerksamkeit erwartet. Doch der besagte 8. Januar verstrich in dieser Hinsicht recht unauffällig. In einigen Radioprogrammen gab es zwar kurze Hinweise, regelmäßig gefolgt von einem der großen Hits, aber dies hielt sich in engen Grenzen. Im Fernsehen gab es so gut wie keine Erwähnung, und den Printmedien bot diese krumme Jahreszahl offensichtlich keinerlei Anreiz für einen Bericht. Lediglich Elvis‘ Plattenfirma reagierte in einer erhofften Art und Weise. Rechtzeitig vor den Feiertagen stellte Sony Music diese vier CDs umfassende Box vor, konzeptionell und hinsichtlich Aufmachung quasi eine Fortsetzung von „From Elvis In Nashville“ (siehe Country-Mag vom 11. April 2021). Mag sein, dass manche/r beim Betrachten der Box zuerst darauf hinweisen wird, sämtliche Titel bereits im Besitz zu haben. Allerdings finden sich hier nicht die bekannten Takes, sondern die Originale. Somit hört man Versionen von insgesamt 82 Elvis-Songs, wie sie damals (1970) im Studio entstanden. Was fehlt, sind Untermalungen durch Orchester-Instrumente, sowie die gesangliche Begleitung seitens der Chöre. Obwohl der „King“ erst einige Jahre später starb, handelt es sich hierbei um seine letzten in der „Music City“ Nashville eingespielten Aufnahmen. Die CD-1 gliedert sich in drei Abschnitte, als „Country/Folks Sides“, „Piano Recordings“ und „Pop Sides“ ausgewiesen. Schon beim Opener „The First Time Ever I Saw Your Face“ hört man einen bislang unveröffentlichten Take, und bei der Androhung „I’m Leavin‘“ handelt es sich um einen zuvor einzig auf Single erhältlichen Song. Unter den weiteren sechzehn Titeln finden sich so tolle Einspielungen wie den „Early Morning Rain“ aus der Feder von Gordon Lightfoot, das Versprechen „I’ll Take You Home Again, Kathleen“, sowie zweimal Buffy Sainte Maries bekanntes Werk „Until It’s Time For You to Go“. Bei CD-2 finden sich insgesamt 25 auf „Religious Sides“ und „Christmas Sides“ aufgeteilte Aufnahmen wie „He Touched Me“ oder die Feststellung „It Won’t Seem Like Christmas (without you)“. CD-3 bietet Country Music, Folk und Rock & Roll, wobei die „Lady Madonna“ sicherlich auch nicht jedem Elvis-Fan vertraut sein dürfte. Weiterhin hört man ein zuvor unveröffentlichtes spontanes Anstimmen von „Are You Lonesome Tonight?“ als nur fünfzehn Sekunden langes Fragment. Als neunzehnter und letzter Titel erklingt das unverwüstliche „Amazing Grace“. Bei CD-4 gibt es diesmal sogenannte Outtakes aus den Genres „Religious“ und „Christmas“, genau zwanzig an der Zahl, wobei beim letzten Song, der Zusage „I’ll Be Home on Christmas Day“, ein bislang unveröffentlichter Take zu hören ist.
Die Ausbeute der Nashville-Sessions lieferte frisches Material für drei Top-LPs von Elvis. Mit „The Wonderful World of Christmas“ (RCA LSP-4579) gab es bereits im September 1971 die erste Veröffentlichung, worauf im Februar 1972 „Elvis Now“ (RCA LSP-4671) folgte, und schon im April 1972 „He Touched Me“ (RCA LSP-4690) hinterher geschoben wurde. Auch diesmal werden die vier Tonträger von einem 28seitiges Booklet begleitet. Viele, viele Fotos, dazu Schallplatten-Cover, zusätzlich noch Rezensionen und Chart-Plazierungen aus Fachmagazinen, alles zum großen Teil in Farbe, ergänzen die mehrseitigen Ausführungen von Ernst Mikael Jørgensen und David Cantwell über die besagten Sessions in Nashville.
Erneut schauen die Vinylsammler ein bisschen in die Röhre. Sie verfügen bei Erwerb des Doppelalbums (RCA 19439-88388-1) zwar über ein Sammlerstück in schwarzem Vinyl, doch über lediglich 21 Titel. Ebenso ergeht es den Fans, die mit viel Glück über den Shop von www.graceland.com die gleiche Doppel-LP in blauem Vinyl ergatterten (Legacy 19439-88497-1).   
Ulrich K. Baues