CD-Box: Chris Roberts – Big Box

Man wird sich als Leser nun sicherlich überrascht fragen, was ausgerechnet den 2017 verstorbenen Sänger und Schauspieler Chris Roberts mit Country Music oder Rock & Roll verbinden mag? Bekanntlich führte seine Beliebtheit während der frühen siebziger Jahre zwar zu einer Rekordzahl an Auftritten in der legendären ZDF-Hitparade, einschließlich einer respektablen Bilanz an Single-Hits – allerdings im Segment der Mitklatsch-Schlager. Doch anscheinend verfügte der Interpret – genau wie sein Sangeskollege Roy Black – noch über eine zweite musikalische Seite. Denn bereits zu Karrierebeginn nahm Chris bei seiner Schallplattenfirma Polydor durchaus erwähnenswerte Titel auf. Beispielsweise erschien 1967 seine zweite Single, und enthielt auf der A-Seite die Frage „Welchen Weg soll ich gehen?“, die deutsche Fassung des Country-Hits von Ronnie Dove „One More Mountain to Climb“. Auch Chris‘ erste Langspielplatte „Die Maschen der Mädchen“ bot 1970 mit „Mendocino“ einen Titel mit Country-affinen Klängen. Diese Entwicklung gipfelte 1972 bei der LP „Love Me“, denn mit „Raindrops Keep Falling on My Head“ und einer flotten Version von „Oh, Lonesome Me“ zwei waschechte, in Englisch gesungene Country-Songs enthielt. Damit nicht genug, bot Chris noch die „Rock and Roll Music“ und „La Bamba“, umschwärmte „Guantanamera“, und behauptete „Can’t Buy Me Love”. Außerdem erinnerte er sich statt des "Blueberry Hill“‘s an „Ein kleines Haus“, und lieferte mit seiner Rechtfertigung „Was kann ich denn dafür?“ eine deutsche Version des Sinatra-Welthits „Somethin‘ Stupid“ ab. Wenn man mag, kann man noch aus der 1972er LP „Hab‘ Sonne im Herzen“ den Gassenhauer „Amarillo“ einbeziehen. Damit erschöpft sich dann aber Chris‘ Repertoire außerhalb der reinen Schlagermusik, von einigen nicht unbedingt gelungenen Abstechern wie zu „Hot Love“ o. ä. einmal abgesehen. Die vier CDs dieser Box enthalten alle seine hier genannten Aufnahmen. Zu finden sind sie entweder als Bestandteile der insgesamt sieben jetzt hierdurch wiederveröffentlichten Vinyl-LPs, oder eben unter den insgesamt vierzehn Bonus-Tracks. Das beiliegende Booklet enthält eine kurze Biografie, sowie die diskografischen Angaben zu den hier ausgewählten Songs, und dazu farbige Abbildungen der Schallplattenhüllen.
Ulrich K. Baues