CD: Peter Kraus – Zeitensprung

Sein eigener 75. Geburtstag, die angekündigte Abschiedstournee, der 60. Geburtstag des Rock’n’Roll, so viele einzigartige Dinge brauchen einfach auch eine neue CD. Was Texas Lightning in Englisch und Jon Flemming Olsen in Deutsch mit Erfolg ausprobierten, dient hier für Peter Kraus ebenfalls als Konzept: bekannte Titel in einem anderen Sound aufzunehmen. In diesem Falle heißt der andere Sound Rockabilly. Man stellt sich unwillkürlich das Sun-Studio in Memphis während der fünfziger Jahre vor – ja, so ähnlich dürfte es wohl geklungen haben, hätte man diese zwölf Titel damals dort aufgenommen. Die als Single promoteten “Lila Wolken“, “Gib mir Sonne“ von Rosenstolz, auch Udo Lindenbergs Behauptung “Ein Herz kann man nicht reparieren“, alle fügen sich in diesen lockeren, rockigen Sound ein, der stilecht mit dezenter Chorunterstützung daherkommt. Kraus wagt sich sogar an Wolfgang Petrys “Verlieben, Verloren, Vergessen, Verzeih’n“ sowie an den Vorwurf der Prinzen “Alles nur geklaut“, und beide Songs bestehen diesen Härtetest mit Bravur. Etwas deplaziert wirkt nur das Duett mit Helene Fischer “Wär‘ heut‘ mein letzter Tag“, welches im Sound eindeutig zur Schlagerwelt tendiert. Es gib mit “Sag‘ beim Abschied rockig Servus“ auch noch einen ganz neuen Titel, passenderweise als Schlußsong und Fazit. Die rund vierzig Minuten der CD rocken und rollen wie im Flug vorbei; man bedauert jetzt erst recht Peter Kraus‘ angekündigten Rückzug aus dem Showgeschäft.

Ulrich K. Baues