CD - Kip Moore: Wild Ones

Mit seinem Album “Up All Night” brachte Kip Moore vor drei Jahren frischen Wind nach Nashville. Traditionalisten können mit diesem Wind oft recht wenig anfangen. Aber solche Diskussionen gibt es, seit es die Country Music gibt. Und auch Trends. Und Kip Moore passt in den Trend der rockigen Partymusik.
„Wild Ones umschließt so ziemlich alles, was ich seit dem ersten Album auf Tour erlebt und durchgemacht habe, es verkörpert mich und meine Band an diesen unvergesslichen Abenden“, beschreibt Kip Moore sein neues Album. Das kommt dann auch dementsprechend knackig, sogar laut daher. Verglichen wird Kip Moore bereits jetzt mit Bruce Springsteen. Und das passt, wenn man sich z. B. die Rocklicks der Gitarren in „Come And Get It“ anhört. Er selbst zählt sich sowieso zu den Country-Rock-Performern.
Die erste Single aus dem Album „I’m Too Blame“ wurde bereits im Februar vorab veröffentlicht und erreichte im Februar die Top 20 der US-amerikanischen Country-Airplay-Charts. Und das, obwohl er keineswegs mit der Masse mitschwimmt.
Kip Moore macht keine Kompromisse. Seine Musik stammt von ihm selbst und zeigt ihn mit all seinen Facetten. Und die sind kraftvoll mit Country, aber noch mehr purer Rock. Frisch und frech und sehr authentisch.

Iris Paech

www.kipmoore.com