CD: Jerry Lee Lewis – Who’s Gonna Play This Old Piano / Sometimes a Memory Ain’t Enough

Im September feierte er seinen 80. Geburtstag – ein respektables Alter für den Mann aus Ferriday in Louisiana. Nach dem Tod von Elvis Presley, Carl Perkins und Johnny Cash bezeichnete sich Jerry Lee Lewis 2007 in einem CD-Titel zu Recht als „Last Man Standing“, da er nun der letzte Überlebende des legendären Million Dollar Quartetts von 1956 ist. Diese Wiederveröffentlichung zeigt den „Killer“ nun in seiner erfolgreichen Zeit als Country-Star, also zu Beginn der siebziger Jahre. Gefeiert wurde er da natürlich immer noch wegen seines prägenden Pianostils. Zwei seiner damals bei Mercury Records eingespielten LPs gibt es hier als CD, dazu ein tolles Booklet mit den Sessiondaten, einer ausführlichen Story über die Lage und die Hintergründe zum Zeitpunkt jener LP-Aufnahmen, und diversen s/w-Fotos. Die LPs blieben hier zwar ungekürzt, allerdings auch ohne Bonustracks. Mit der Frage „Who’s Gonna Play This Old Piano“ (Mercury SR-61366) und dem Untertitel „Think About It Darlin‘“ erschien zur Jahreswende 1972/73 die fällige LP zur gleichnamigen Single, die sich zu Weihnachten unter den Top 20 der Country-Charts befand. Eine zweite Auskopplung „No More Hangin‘ On“ steckte da schon in den Startlöchern, und erreichte später genauso die Top 20. Der genannte Untertitel spielt auf die hier ebenfalls enthaltene Singlerückseite gleichen Namens an, welche es zuvor in Kanada bis auf einen Platz unter den Top 20 geschafft hatte. Die besagte LP stand einige Wochen auf Platz 3 der Country-Charts des Billboard-Magazins, und erreichte im April sogar den 1. Platz im Konkurrenzblatt Cash Box. Fast genauso gut erging es dann fast ein Jahr später der LP „Sometimes a Memory Ain’t Enough“ (Mercury SRM1-677). In Cash Box landete sie auf Platz 4, in Billboard auf Platz 6, und die gleichnamige Single entwickelte sich im Dezember 1973 zu einem Top 10-Hit in den Country-Charts. Mit der zweiten Auskopplung „I’m Left, You’re Right, She’s Gone“ verhalf Jerry Anfang 1974 dann einem Titel aus den guten alten Zeiten von Sun Records in Memphis wieder zu neuen Ehren, den Elvis dort bereits 1955 aufgenommen hatte. Insgesamt 23 Titel enthält die CD, und ermöglicht somit einen tiefen Einblick in das Schaffen von Jerry in seiner musikalisch fraglos besten Zeit.

Ulrich K. Baues