CD: Jan & Dean – Ba-Ba-B-B-Ba-Ba

Surf Music und Strandfilme – hier herrschte jahrelang ein harmonisches Zusammenspiel. Mit Beginn der sechziger Jahre drängte in den USA offenbar alles an die Küste, touristisch, cineastisch und musikalisch. Der Rock & Roll klang nun eher weichgespült, und die Action am Strand bestand aus Surfen & Musik, wie man den zahlreichen Beach Movies entnehmen konnte. Mit dem passenden Sound gaben Jan & Dean diesem Lebensgefühl reichliche Nahrung. Die beiden Kalifornier fanden zusammen, unmittelbar nachdem das Duo Jan & Arnie sich trennte. Mit Jan & Dean startete die Surf Music regelrecht durch, eine neue Spielart des Rock & Roll wurde geschaffen, die auch von den Beach Boys und anderen Formationen erfolgreich verbreitet wurde. 1959 gab es mit „Baby Talk“ bereits den ersten Hit für die beiden, doch 1961 ging es mit „Heart and Soul“ dann richtig los. Diese CD bietet trotz ihrer 34 Titel nur einen Ausschnitt der Triumphe des Duos; die ganz großen Hits wie „Surf City“ usw. fehlen leider, denn mit Ablauf des Jahres 1962 endet die Auswahl der hier berücksichtigten Songs. Dafür eröffnet die Scheibe mit sechs Liedern, die noch Jan & Arnie aufnahmen, nämlich mit den A- & B-Seiten ihrer drei Singles, darunter „Jenny Lee“. Weiter geht es dann mit Jan & Deans Veröffentlichungen. Neben einigen kleineren Hits wie „Gee“ oder „We Go Together“ enthält die CD auch seltene Titel, wie „Frosty the Snowman“, „My Favourite Dream“ oder „She’s Still Talkin‘ Baby Talk“. Mit dabei sind auf jeden Fall „Linda“ und vor allem „Tennessee“, sowie das später von den Beach Boys erfolgreich verwertete „Barbara Ann“. Das schmale Booklet enthält eine detaillierte Beschreibung der Karrieren beider Duos, bis hin zur hier musikalisch gezogenen Deadline, und zeigt mehrere seltene s/w- und Farbfotos.
Ulrich K. Baues