CD: Boppin‘ B – We Don‘t Care

Die Zeit war mehr als reif – Deutschlands weiterhin erfolgreichste Rock & Roll Band aus dem beschaulichen Aschaffenburg ließ tatsächlich fünf lange Jahre seit der letzten schlicht mit „Boppin‘ B“ betitelten Studio-CD verstreichen. Es gab zwar vor drei Jahren mal mit „The Bop Won’t Stop“ quasi als Lückenbüßer ein schmissiges Live-Album, doch gegen eine gediegene Studio-CD kommt man damit nicht an. „We Don’t Care“ lautet der aktuelle Albumtitel, doch Unsicherheit ist keinesfalls angesagt. Der Start geht sofort ab, die Empfehlung „Take Care of Your Hair“, noch im November vorigen Jahres als Single veröffentlicht, stimmt umgehend auf Rockabilly-Zeiten ein. Man wippt direkt mit den Füßen im Takt, und behält dies auch bei der resignierenden Feststellung „Can’t Get You Out of My Head“ bei; hier handelt es sich übrigens um die aktuelle Single. Mit auf der CD ist natürlich der Vorjahrs-Hit „In the Sun“, deutlich entspannter im Sound, ohne jedoch die Boppin‘ B-typische Lebhaftigkeit vermissen zu lassen. Doch es gibt auch nachdenkliche Texte, wie in den „40 Miles“, wenn die „Schönheiten“ der langen Fahrten im Tourbus offenbart werden, und es gibt auch zur Abwechslung die etwas sparsamer instrumentierte Feststellung „The Earth Stood Still“. Weitere Anspieltipps heißen „Sunglasses at Night“, sowie vor allem die griffige Aufforderung „Get Crazy“, wo es schon beim ersten Anspielen unmöglich ist, ruhig zu bleiben. Bei „My Baby’s Gone“ kommt man wieder etwas runter, ein bisschen Country-lastig, zwar locker im Rhythmus, wenn auch der Text nicht unbedingt positive Aussichten bereit hält. Da hilft die Aufforderung „Jump’n’Stomp“ sicherlich eher weiter, womit man musikalisch wieder der Rockabilly-Fährte folgt. Insgesamt bietet die CD fünfzehn neue Aufnahmen des Rock’n’Roll-Quintetts an, jede davon auf eigene Art überragend und hörenswert. Alle Titel stammen aus der Feder der fünf Aschaffenburger, mit Ausnahme der „Sunglasses“; hier handelt es sich um einen Oldie, der dem kanadischen New Wave-Songschreiber und -Interpreten Corey Hart 1983 den allerersten Hit bescherte.
( www.boppinb.com )             
U. K. Baues