CD: Andreas Gabalier – A Volks-Rock’n Roll Christmas

Die Ankündigung per Pressemitteilung versprach ja vor wenigen Wochen bereits eine ganze Menge: ein Weihnachtsalbum von Andreas Gabalier – aufgenommen in Nashville! Man ahnte natürlich sofort, dass hier wohl keinesfalls traditionelle Weihnachtsmusik aus dem Alpenraum geboten wird, sondern Country & Western und vor allem Rock & Roll dominieren werden. Die nachgeschobene Titelliste überraschte daher nicht, denn fast alle fünfzehn Titel liegen auf der Wellenlinie des Volks-Rock’n’Rollers. Von den zehn englischsprachigen Songs wird man ohnehin den größten Teil sofort mitsummen können, denn „Driving Home for Christmas“ oder „Winter Wonderland“ oder Brenda Lees fetzige Aufforderung zum „Rockin‘ Around the Christmas Tree“ gehören quasi jedes Jahr während der Weihnachtszeit zu den Klassikern in allen Radiosendungen. Und dass sich zu Bing Crosbys „White Christmas“ problemlos auch Elvis Presleys „Blue Christmas“ gesellt, zeugt von der stimmlichen Bandbreite des Künstlers aus der Steiermark. Auch der weihnachtliche Dauerbrenner der letzten 35 Jahre namens „Last Christmas“ fehlt nicht; hier holte sich Gabalier den ihm bereits aus den „Tauschkonzerten“ bekannten Sänger Gregor Meyle ins Studio, und die beiden bieten mit ihrer Version der britischen Popgruppe Wham problemlos die Stirn.
Aus Chuck Berrys Repertoire entlehnte er die temporeiche Aufforderung „Run, Rudolph, Run“, mit der er das weltbekannte Rentier zur Eile antreibt. Fünf in Deutsch bzw. in Dialekt eingespielte Titel vervollständigen diese Scheibe. Die „Stille Nacht“ bedeutet dabei natürlich ein weihnachtliches Muss, wogegen man für die steirische Sprachfärbung bei „Is schon still uman See“ oder „Es wird scho glei dumpa“ erst etwas Gewöhnung braucht. Man ahnt es bestimmt bereits: natürlich bietet Gabalier den Fans diese CD auch als Bestandteil einer sogenannten „Limitierten Fanbox“ an, in der die Scheibe von einer Weihnachtskerze, einem Holzstern, und einem Einstecktuch begleitet wird (Electrola 602435206318).
Ulrich K. Baues