Buch: Karl May – Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten

Das Ende einer Ära – mit „Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten“ startete im Dezember 1968 der letzte Streifen einer Reihe von Filmproduktionen, die während der sechziger Jahre unter dem Oberbegriff „Karl May“ scharenweise Besucher in die Lichtspieltheater lockten. Auch dieser Western lehnte sich dabei nur lose an den May’schen Originalroman „Im Tal der Toten“ an, worin ursprünglich Old Firehand anstelle von Old Shatterhand die Hauptfigur abgab. Vertraute Darsteller wie Lex Barker, Pierre Brice, Karin Dor, Ralf Wolter oder Eddi Arent, sowie eine dramatische Handlung mit vielen spannenden und kämpferischen Szenen, taten dann aber ein Übriges, um die Fans des Genres zufriedenzustellen. Der vorliegende Bildband lässt die bunte Welt der schon aus den anderen Filmen bekannten Landschaften im damaligen Jugoslawien wieder aufleben. Nach der eingangs vollständig erläuterten Handlung geht es dann mittels unzähliger brillanter Bilder hinein in den Wilden Westen, mit allem was dazu gehört, also Indianer & Cowboys, Kavallerie & Banditen, und natürlich die Ordnungsfaktoren des dortigen Schauplatzes, nämlich Winnetou & Old Shatterhand. Der gesamte Verlauf des Films, vom Tod Major Kingsleys und den abenteuerlichen Ereignissen bei der umgehend einsetzenden Jagd nach dem Gold, bis hin zum Ende des Schurken Murdock, wird in ausschließlich farbigen und meist ganzseitigen Abbildungen gezeigt. Die einzelnen Bildunterschriften spannen den roten Faden durch das Geschehen. Mehr als 160 Fotos warten auf den Betrachter, und lassen jene Zeit wieder aufleben, als in den Kinoproduktionen stets das Gute siegte, und das Böse seine vermeintlich gerechte Strafe erfuhr. ( www.karl-may.de )

Ulrich K. Baues