Buch: Bill Haley – The Father of Rock’n‘Roll

Der Band 2 dieser umfangreichen Arbeit über Bill Haley fand bereits an geeigneter Stelle seine Berücksichtigung (s. Country-Mag vom 26. Januar 2017), da soll nun auch das Einstiegsbuch natürlich nicht übergangen werden. Hier berichtet der Autor über die Anfänge von Bill Haleys musikalischem Werdegang, also über seine ersten musikalischen Formationen, in denen Country & Western auf dem Programm stand. Damals, in den vierziger Jahren, gab es nicht unbedingt nur rosige Zeiten für den jungen Musiker aus Pennsylvania. Die spätere Entwicklung hin zur Gründung der Comets, und die ersten Erfolge mit Schallplattenaufnahmen, lassen sich hier gut nachvollziehen. Auch wenn man den weiteren Werdegang sicherlich zumindest in groben Zügen kennen dürfte, lesen sich die Schilderungen über den „Ausbruch“ des Rock & Roll spannend. Der Film „Blackboard Jungle“ (Saat der Gewalt) transportierte den Song „Rock Around the Clock“ um den Erdball, und natürlich wurden Bill Haley und seine Comets nun zu gefeierten Stars. Es gab nun Spielfilme wie „Rock Around the Clock“ (Außer Rand und Band), in denen die Musiker selbst auftraten, und sogar in Deutschland baute man die Band in den Caterina-Valente-Film „Hier bin ich, hier bleibe ich“ ein. Bei Konzerten kam es zu tumultartigen Szenen. Weitere Singles der Musiker verkauften sich ebenfalls ordentlich. Doch dem steilen Weg nach oben folgte dann ein langsamer Weg abwärts, als weitere Hits ausblieben. Man erfährt noch über Haleys Vorliebe für Mexiko, die ihn unter anderem auch aus steuerlichen Gründen zu einem Umzug in dieses Land bewog. Er konnte dort mit seinen Comets („y sus Cometas“) seine Rolle als Superstar noch einige weitere Jahre festigen. All diese und noch unzählige weitere sicherlich nicht jedermann bekannte Einzelheiten bietet dieses Buch. Die ausreichenden s/w-Illustrationen lockern die Schilderungen auf. Der Text ist auch hierbei in englischer Sprache gehalten.

Ulrich K. Baues