Terri Clark: Classic

Terri Clark hat schon lange darüber nachgedacht, ihre Lieblingsklassiker aufzunehmen. Nun verwirklichte sie dieses Projekt. Heraus kam ein tolles Album mit Hitsongs, neu aufgepeppt von Terri Clark. Der Opener ist etwas ganz Besonderes. Terri integrierte eine alte Aufnahme mit der Stimme ihrer Großmutter Betty Gauthier, auf der diese einen Kitty-Wells-Song singt; Terri geht fließend daraus über in „It Wasn’t God Who Made Honky Tonk Angels“.
Terri sagte, sie hätte über 100 Titel gehabt, die sie gern in für dieses Album aufgenommen hätte. Letztlich musste sie sich jedoch für 11 Stücke entscheiden. Zum Opener hinzu kamen zehn weitere Klassiker: „Love Is A Rose“ (einst Hits für Linda Ronstadt sowie Neil Young), „How Blue“ mit Reba McEntire als Gast (Reba hatte diesen Titel auch einst zum Hit gemacht), „Don’t Come Home A Drinkin‘ (With Lovin‘ On Your Mind)“ (Original: Loretta Lynn), „Gentle On My Mind“ (Original: Glen Campbell), „Two More Bottles Of Wine“ (Original: Emmylou Harris) und „Swinging Doors“ (Original: Merle Haggard). Gemeinsam mit Dierks Bentley präsentiert Terri „Golden Ring“ (Original: George Jones und Tammy Wynette), Jann Arden ist Duettpartnerin bei „Leavin‘ On Your Mind“ (Original: Patsy Cline), Tanya Tucker ist bei ihrem eigenen Hit „Delta Dawn“ als Gast dabei und den Abschluss bildet das Duett „I’m Movin‘ On“ mit Dean Brody (Original: Hank Snow).
Terri Clark sagte in einem Interview, dass es nicht so einfach war, die alten Songs so zu interpretieren, dass sich niemand auf den Schlips getreten fühlt. Die Originale kennt man seit ewiger Zeit, darum müsste sie die Songs mit Respekt behandeln und es sei ein echter Spagat gewesen, diese in die heutige Zeit zu transferieren und ihnen auch noch eine persönliche Terri-Clark-Note zu geben… all das ist Terri gelungen! Ein sehr gelungenes Classic-Album!
Iris Paech