Immer mehr Superstars für George-Jones-Tribute

Es sollte sein letztes Konzert in Nashville werden, nun wird es nach dem Tod von Countrylegende George Jones (gestorben am 26. April 2013) das größte Tribute-Konzert der Country-Music-Geschichte. Immer mehr Künstler kommen zum herausragenden Line-Up hinzu und werden diesen Abend zu etwas Unvergesslichem für alle Country Music Fans machen. Glücklich all diejenigen, die ein Ticket für dieses einmalige Ereignis haben, allen anderen bleibt die Hoffnung auf eine Konzert-DVD im Nachgang.
Als Titel für das Konzert am 22. November in der Bridgestone Arena in Downtown Nashville, wurde nun „Playin` Possum! The Final NO Show“ bekanntgegeben.
George Jones hatte zu Lebzeiten den Spitznamen Possum und wurde in den schweren Zeiten seiner Karriere, als der Alkohol meistens die Oberhand gewann, auch als „No Show“, was auf Deutsch soviel bedeutet wie „Nichterscheinen“, bezeichnet. Nicht wenige Konzerte mussten wegen „Unpässlichkeiten“ des Künstlers damals ausfallen.
Nun freut sich ganz Nashville auf das Tribute-Konzert im November. George Jones` Witwe Nancy sagt: „Dieser Abend für George Jones wird der größte musikalische Tribut sein, den Nashville jemals erlebt hat. Wir haben noch viele weitere Überraschungen geplant und ich wünschte, George könnte hier sein und erleben, was wir für ihn empfinden.“
Das ausverkaufte Konzert wird Auftritte von Künstlern wie Brad Paisley, Martina McBride, Big & Rich, Loretta Lynn, Lee Ann Womack, Craig Morgan, Thompson Square, Ronnie Milsap, Bill Anderson, Megadeth, Kid Rock, George Strait, Blake Shelton, Miranda Lambert, Eric Church, Alan Jackson, Dierks Bentley, Reba McEntire, Alabama, Travis Tritt, Tanya Tucker, Josh Turner, The Oak Ridge Boys, Charlie Daniels, Jamey Johnson, Montgomery Gentry, Sam Moore und andere präsentieren.
George Jones wurde zu Lebzeiten zum zweiterfolgreichsten Country Music Chartkünstler aller Zeiten. Er hatte über 140 Top 40 Hits, konnte zwei Grammy Awards gewinnen und war Mitglied der Country Music Hall of Fame in Nashville.
Mehr zum Leben und zur Musik von George Jones – www.georgejones.com