DVD: Fluss des Todes

Geballte Power aus Nashville – wer die Namen auf der Besetzungsliste sieht, wird wohl eher Country Music als einen richtigen Western erwarten. Aber hier handelt es sich tatsächlich um einen richtigen, harten Western, produziert für CBS-TV, angesiedelt in Texas, und die Charaktere agieren keineswegs zimperlich. Eingangs wird Kopfgeldjäger Leech (Rogers) gezeigt, wie er eiskalt als Priester verkleidet zwei Banditen überwältigt, und dafür beim Sheriff des Val Verde Countys die Belohnung einstecken kann. Es kommt dann noch wesentlich dramatischer, denn eine Gruppe Banditen beraubt kurz darauf die örtliche Bank, und gerät auf der Flucht in die Hochzeitsfeierlichkeiten von Benjamin (Tritt) und Maria (Harring). Rücksichtslos schießen die Flüchtenden auf Gäste und Passanten. Der ja nur zufällig anwesende Leech schafft es zwar, die Bande zu dezimieren, doch dem Rest gelingt die Flucht, samt Maria als Geisel. Hier setzt nun die eigentliche Handlung ein, denn Benjamin und Leech begeben sich gemeinsam auf die Verfolgungsjagd, der eine wegen der Braut, der andere wegen des Geldes. Sie überqueren schließlich den Rio Diablo, und es gelingt ihnen trotz mancher Widrigkeiten, Maria zu befreien. Für Leech endet das Abenteuer allerdings tödlich. Naomi Judd, eine Hälfte des damaligen Erfolgsduos the Judds, ergatterte als Bardame Flora ebenfalls eine Rolle. Auf Country Music wartet man, bis auf einige von Kenny Rogers angestimmte Zeilen, vergeblich.
Der wie erwähnt fürs Fernsehen produzierte Film zeigt das seinerzeit noch überwiegend verwendete Bild im 4:3-Format. Beim Ton lässt sich zwischen Deutsch und Englisch in Dolby Digital 2.0 wählen. Es gibt keine Untertitel, und auch Extras oder ein Booklet sucht der Käufer vergeblich.

Ulrich K. Baues