Die amerikanischen Country Charts vom 15. Dezember

In den Charts für Country Music Songs bleiben die ersten beiden Plaätze erneut wie zementiert. Taylor Swift macht weiterhin keinerlei Anstalten, den Platz an der Sonne zu räumen. Mittlerweile steht „We Are Never Ever Getting Back Together“ seit nahezu unfassbaren 9 Wochen auf Platz 1 der Charts. Gefolgt auch in dieser Woche von „Cruise“ von Florida Georgia Line.
Auf die Nummer 3 ging es in dieser Woche wieder hinauf für Hunter Hayes mit „Wanted“. Das ist sicherlich auch den drei Grammy Nominierugnen des Newcomers geschuldet.
Von der 13 ging es 9 Plätze nach oben auf Nummer 4 für The Band Perry und ihre neue Single „Better Dig Two“.
Auf Platz 5 folgt Carrie Underwood mit „Blown Away“ und auf Nummer 6 finden wir Luke Bryan mit „Kiss Tomorrow Goodbye“.
Ganze 5 Plätze rauf ging es in dieser Woche für die Zac Brown Band. Ihre aktuelle Single stieg von der 12 auf die 7.
Auf der 8 folgt Justin Moore mit „Til My Last Day“ (Vorwoche: 9) und auf der 9, um zwei Plätze gefallen, steht Jake Owen mit „The One That Got Away“.
Erstmals in den Top Ten steht auf Platz 10 (gestiegen von der 15) Gary Allan mit seinem neuen Hit „Every Storm (Runs Out Of Rain)“
Bei den Album Charts merkt man weiterhin die nahenden Festtage. Zwar steht auch hier mit Taylor Swift und ihrer CD „Red“ kein Weihnachtsalbum auf Platz 1, aber gleich dahinter folgen 3 Christmas-Alben mit Lady Antebellum „On This Winter`s Night“ (2), Blake Shelton „Cheers, It`s Christmas“ (3) und Scotty McCreery „Christmas With Scotty McCreery“ (4).
Nach den saisonbedingten Chartplatzierungen folgen Jason Aldean mit „Night Train“ auf 5 (Vorwoche 2), Carrie Underwood mit „Blown Away“ auf 6 (Vorwoche 3), Little Big Town mit „Tornado“ auf 7 (Vorwoche 10), Luke Bryan mit „Tailgates And Tanlines“ auf 8 (Vorwoche 7), Hunter Hayes mit „Hunter Hayes“ auf 9 (Vorwoche 12) und auf Platz 10 Eric Church mit „Chief“, gestiegen um einen Platz zur letzten Woche.