Cowboy Jack Clement im Alter von 82 Jahren gestorben

Der berühmte Songschreiber und Produzent Cowboy Jack Clement ist nach langem Kampf dem Krebs unterlegen und starb gestern (8. August) im Alter von 82 Jahren.
Clement hat an den Karrieren so unterschiedlicher Weltstars wie Johnny Cash, Jerry Lee Lewis oder auch U2 mitgewirkt.
Auch Elvis Presley, Dolly Parton, Kris Kristofferson und Garth Brooks gehören zu den etlichen Superstars, die mit Clement gearbeitet haben oder Songs von ihm aufgenommen haben. Noch im vergangenen Januar kamen anlässlich eines Tribute-Konzertes für Clement Stars wie Bono (U2), Produzent T. Bone Burnett oder auch Amerikas First Lady Michelle Obama und Ex-Präsident Bill Clinton zusammen.
Cowboy Jack Clement wurde 1931 in Memphis, Tennessee, geboren, seine musikalische Karriere begann 1956. Schon bald, nachdem er einen Job im Sun Records Studio in Memphis bekam, hatte Clement die Chance den bis dato unbekannten Jerry Lee Lewis zu produzieren, als Chef Sam Phillips einmal nicht in der Stadt war. Der Song, den Clement damals mit Lewis aufnahm, wurde zum Welthit – „A Whole Lotta Shakin` Going On“.
Als Songschreiber gehen solche Hits wie „Ballad Of A Teenage Queen“ (Johnny Cash), „Just Someone I Used To Know“ (Porter Wagoner & Dolly Parton), „Miller`s Cave“ (Bobby Bare“ oder auch „Let`s All Help The Cowboy“ (Waylon Jennings) auf das Konto von Clement.
Clement war es auch, der den jungen farbigen Charley Pride produzierte und ihn an Chet Atkins und RCA Records empfahl. Das allerdings Mitte der 60er Jahre, inmitten einer Phase der harten Auseinandersetzungen zwischen Weißen und Farbigen in den USA.
Als Produzent war Clement auch u. a. für die berühmten Bläsersätze in Johnny Cashs Welthit „Ring Of Fire“ verantwortlich und er sorgte auch für die lebensnahe Studioatmosphäre in Jerry Lee Lewis „Great Balls Of Fire“.
Im Aufnahmestudio von Cowboy Jack Clement, dem Jack`s Tracks Studio, nahm auch Superstar Garth Brooks etliche seiner Titel und Alben auf.
Cowboy Jack Clement, der nach seiner Zeit bei den US-Marines die Memphis State Universität besuchte und anschließend den Job in den Sun Studios bekam, war zeitlebens der Meinung, dass das Musikbusiness, in dem er arbeitete, eher ein Hobby sei, das zum Beruf wurde, als eine harte Arbeit. Bis zuletzt hatte Clement als freiwilliger Mitarbeiter im Country Music Hall of Fame and Museum sowie als Radio DJ und Produzent beim Outlaw Country Kanal mitgewirkt.
Im April wurde Cowboy Jack Clement als einer der neuen Mitglieder der Country Music Hall of Fame für 2013 vorgestellt. Bei der Aufnahmezeremonie im Oktober wird er nun leider nicht mehr dabei sein können. Die Country Music trauert um einen ganz Großen.
Rest in Peace
Foto: so much MOORE media