CDs: Lys Assia – Was kann schöner sein & Friedel Hensch & die Cyprys – Holdrioh liebes Echo

Tief in die Schlagerkiste der fünfziger Jahre griff man bei der Zusammenstellung dieser beiden Alben. Die Schweizerin Lys Assia ist natürlich wegen ihres großen Erfolges mit „Oh mein Papa“ seit Beginn der fünfziger Jahre sehr bekannt. Außerdem siegte sie im Mai 1956 in Lugano beim allersten Grand Prix Eurovision, dem Vorläufer des European Song Contests, mit „Refrain“. Beide Titel finden sich hier vertreten, sowie viele andere Schlagerhits von ihr. Aber Lys singt hier auch Country & Western-Songs in deutscher Sprache, wie „Gelbe Rose dort in Texas“, „Der Cowboy hat immer ein Mädel“, oder auch „Lieber Johnny, komm doch wieder“, wobei es sich im Original um die „Paper Roses“ dreht, die Marie Osmond viele Jahre später erfolgreich veröffentlichte. Bei „Wenn die Glocken hell erklingen“ handelt es sich um die deutsche Fassung von „The Three Bells“, mit denen das Country-Trio The Browns 1959 einen Welthit landete. Ähnlich gelagert geht es auch bei Friedel Hensch und den Cyprys zu. Ihre großen Hits nannten sich „Egon“ oder „Das alte Försterhaus“.
Aber auch schmissigere Titel wie „Komm zurück in das Tal unserer Träume“ gehörten zu ihrem Repertoire, und hierbei handelte es sich übrigens um das „Red River Valley“. Weitere Songs heißen „Lucky aus Kentucky“ (im Original „El Rancho Grande“), „Weit sind die Wege nach Virginia“ (Hank Locklins „Send Me the Pillow You Dream On“), oder auch das im Original von Buddy Killen und Jim Reeves geschriebene „You’ll Never Be Mine Again“, welches sich hier auf Deutsch „Wieder einmal zu Hause sein“ nennt. Die weiteren Aufnahmen der Cyprys gehören dann ganz klar in den Bereich des Schlagers.

Ulrich K. Baues