CD: Paul McCartney – Pure McCartney

Paul McCartneys 74. Geburtstag (am 18. Juni) wurde überschattet von der Nachricht über den Tod seines musikalischen Weggefährten Henry McCullough (gestorben am 14. Juni 2016 in Nordirland), der ihn 1972/73 als Mitglied der Wings unter anderem bei Titeln wie „My Love“ oder „Live and Let Die“ als Gitarrist unterstützt hatte. Auch diese Songs sind natürlich auf der vorliegenden quasi-„Greatest Hits“-Sammlung vertreten, die uns hier Ex-Beatle Paul McCartney präsentiert. Die Aussage „Pure“ im Titel irritiert allerdings, denn weder gibt es hier rein akustische Versionen seiner Songs, noch agiert Paul einzig als Alleininterpret. Es geht quer durch die vergangenen mehr als vierzig Jahre, beginnend bei Pauls erster damaliger LP mit dem Song „Maybe I’m Amazed“. Auch sein erster Singleerfolg „Another Day“ (1971) liegt hier selbstverständlich vor. Das diesem Hit seinerzeit nachfolgende Duett von Paul & Linda McCartney „Uncle Albert/Admiral Halsey“ stammt ebenfalls aus dem Jahre 1971. Schön, dass auf den beiden Scheiben meist die Zeiten von Paul mit seinen Wings dominieren, also die großen Hits wie „Jet“ oder „My Love“. In diesem illustren Kreis fehlen auch weder die „Band on the Run“, noch der „Mull of Kintyre“. Und mit „Live and Let Die“ hört man hier auch McCartneys Beitrag zum 8. Streifen aus der James-Bond-Reihe, der in Deutschland 1973 noch mit Bond-Darsteller Roger Moore als „Leben und Sterben lassen“ anlief, und teilweise in den Bayous von Louisiana spielte. Die Zukunftsvision „Nineteen Hundred and Eighty Five“ aus der „Band on the Run“-LP wird jetzt gar als 12“-Vinylsingle promotet. Auf den beiden CDs verteilen sich insgesamt 39 Titel. Als Country-Fan hätte man sich natürlich noch mehr von den Wings und ihren teilweise als Country-Rock zu wertenden Sound gewünscht. Man vermisst geradezu deren hier leider nicht vertretene Aufnahme „Sally G“, mit dem der Band Ende 1974 gar ein mehrwöchiges Gastspiel in den Country Charts vergönnt war. Das Booklet bietet kurze Anmerkungen zu den einzelnen Songs, und diverse, meist  weniger bekannte Fotos von Paul. Es gibt „Pure McCartney“ auch noch als limitierte 4er CD-Box samt Buch und mit 67 Songs (Concord 88807238699), sowie für die nicht kleiner werdende Zahl der Vinyl-Fans als 4er LP-Box mit 41 Titeln (Concord 88807238698) – beide Ausgaben sind allerdings gleichfalls ohne „Sally G“.

Ulrich K. Baues