CD: Jerry Lee Lewis – Rock & Roll Time

Seit Jerrys Lee Lewis‘ letzter CD-Veröffentlichung „Mean Old Man“ vergingen bereits vier Jahre. Aber er verlor inzwischen nichts, aber auch gar nichts, von seiner Magie. Unter den Begleitmusikern dieser Produktion finden sich – bei wenigen Titeln – Neil Young, Ron Wood, Keith Richards, sowie Country-Sängerin Shelby Lynne. Mit Kristoffersons Titelsong startet Jerry die aktuelle Produktion, um dann Chuck Berrys „Little Queenie“ zu huldigen, worauf etwas später das „Mississippi Kid“ von Lynyrd Skynyrd folgt. Weitere Anspieltipps unter den insgesamt elf Aufnahmen sind „Bright Lights, Big City“, mit dem Sonny James 1971 eine Nummer 1 der Country Charts gelang, und dann natürlich der Schlusstitel „Promised Land“, den tatsächlich weder Chuck Berry noch Elvis Presley in solch einem Tempo herunterspielten. Aus dem Repertoire von Johnny Cash entstammt der „Folsom Prison Blues“, und mit „Here Comes That Rainbow Again“ gibt es noch einen zweiten Song aus der Feder von Kris Kristofferson. Bei „Blues Like Midnight“ wagt sich Jerry gar an einen Titel von Jimmie Rodgers, und wirkt auch hier souverän. Das Coverfoto zeigt den bald Achtzigjährigen (!) zwar vor dem legendären Sun Studio in Memphis, doch aufgenommen wurden die Titel bis auf zwei Ausnahmen im House of Blues, ebenfalls im Stadtzentrum von Memphis gelegen. Hinweis: in den USA gibt es auch eine Vinyl-Ausgabe der „Rock & Roll Time“ zu kaufen (Vanguard 01570-78334-1).

Ulrich K. Baues