CD: Connie Francis – Pretty Good Lovin’

Die US-Amerikanerin Connie Francis beherrschte vom Ende der fünfziger bis zur Mitte der sechziger Jahre die Musikszene sowohl in den USA, als auch in Deutschland. Ihre musikalische Vielfalt dürfte sicherlich unbestritten sein – sie sang Pop-Titel, Country & Western Songs, italienische Lieder, und vieles mehr. In Deutschland wurde sie allerdings in der Hauptsache als Schlagersängerin angesehen, womit man ihren musikalischen Talenten nicht ausreichend gerecht wird. Hier gibt es nun eine CD-Zusammenstellung, worin Connies Rock & Roll Aufnahmen in geballter Form zu finden sind. Mehr als dreißig Songs, darunter auch einige ihrer Hits, zeigen das Können der Interpretin. „Stupid Cupid“ oder „Lipstick on Your Collar“ oder “Everybody’s Somebody’s Fool” sind ihre eigenen Erfolge, „Heartbreak Hotel“ oder „Don’t Be Cruel“ übernahm sie von Elvis, „Ain’t That a Shame“ oder “I Hear You Knockin’” oder “I’m Walkin‘“ lieh sie bei Fats Domino aus. Weitere Anspieltipps lauten „Singing the Blues“ oder „Mister Twister“, aber eigentlich ist jeder Song hier gelungen. Das umfangreiche Booklet zeigt eine überwiegend farbige Kollektion von Promofotos, Plakaten, Titelseiten, und Schallplattenhüllen, sowie zwei Beiträge mit Karrierebeschreibungen, und dazu alle Aufnahmedaten zu den hier ausgewählten Titeln.

Ulrich K. Baues